Ab wann ist Flirten im Club Belästigung?

Es ist ein schmaler Grat zwischen Belästigung und Flirten.

|
04 September 2015, 7:20am

Zuerst einmal gebührt jedem, der auf einer Party eine Person anspricht, ehrlicher Applaus. Es ist nicht ganz so einfach, über seinen Schatten zu springen und jemand Fremden anzusprechen. Auch wenn die Sprunghilfe Rauschmittel sind.Dieser Text ist auch kein Fingerzeig auf Typen – das Phänomen der Belästigung kann man genauso bei Frauen beobachten. Wir sind im gleichberechtigten 21. Jahrhundert angekommen und die meisten Frauen wissen, dass es sich meistens lohnt den ersten Schritt zu machen. Vor allem wissen sie es tendenziell nach vier Spritzern und drei Shots. Gar nicht so unterschiedlich, die Geschlechter.

Der Anlass für diesen Text sind zwei Situationen, die ich mitbekommen habe. In der ersten ist eine Freundin für eine halbe Stunde verschwunden gewesen – ihre Tasche samt Handy war bei uns. Wir haben sie am Klo gefunden. Sie hat sich unwohl gefühlt, weil im Barbereich ein Typ die ganze Zeit ihre Nähe gesucht hat und sie wollte warten, bis er weg ist.

Die zweite Situation gelang einer Freundin, die etwas betrunken war (und sich jetzt wahrscheinlich schämt). Sie hat einen Typen angesprochen und nicht locker gelassen – bis er entnervt den Club verlassen hat. Die Berichterstattung über das Sexualisieren im Club ist grundsätzlich schwarz oder weiß. Entweder Flirt-Tipps oder Berichte über Vergewaltigungen. Kaum Berichte über einfache Belästigungen. Warum? Weil viele davon ausgehen, dass Belästigung sowieso offensichtlich genug und deshalb auch immer abwehrbar sein müsste und man deshalb nicht extra darüber reden muss. Auf der anderen Seite ist sie aber auch nicht illegal, bis zu einem gewissem Grad zumindest. Man kann ja theoretisch sagen: "He, der andere Mensch kann einfach gehen! Oder sich wehren!" Doch das stimmt nicht. Vor allem jüngere oder unerfahrene Personen tun sich schwer, eine Grenze zu ziehen.

Das Problem mit "nach vier Spritzern und drei Shots" ist meistens, dass man vergisst, empathisch auf das Gegenüber einzugehen. Man ist dann – habe ich mir sagen lassen – ziemlich überzeugt von sich und seinen famosen Flirt-Skills. Die Antworten des Gegenübers sind dann meistens egal. Das ist ziemlich schlecht. Schlecht ist es deshalb, weil die Person meistens verbal oder durch die Körpersprache ganz klar zeigt, ob Interesse an einem weiteren Gespräch besteht. Natürlich sagt niemand "He, geh weg, du Bsuff" – obwohl meistens genau das die Gesprächsebene ist, die Betrunkene brauchen, um zu verstehen, dass hier nichts zu holen ist. Natürlich kann jede angeflirtete Person sich einfach umdrehen und gehen. Doch oft ist die moralische Grenzschwelle zu hoch, um einfach jemanden stehen zu lassen. Oft versucht man schnell das Gespräch zu beenden und einfach zu gehen. Und ganz oft versteht das betrunkene Gegenüber das Gespräch als ein Zeichen von Interesse. So kann man in ganz vielen Clubs ab 01:00 Früh Gespräche an der Bar beobachten, in denen einer panisch um sich schaut und der andere lächelnd erzählt. Die folgenden Anzeichen von Desinteresse mögen offensichtlich wirken, sind aber bei vielen nicht wirklich angekommen. Vor allem nicht im Rausch.

Wenn es so weit ist, dass sich der oder die Außerwählte wegdreht und geht, handelt es sich um eine ganz klare Absage. Nachzugehen, am Arm zu fassen, einfach eine neue Ansprech-Situation abzuwarten oder den Weg zu verstellen ist weder romantisch noch sexy. Es ist ganz einfach Belästigung. Der Mensch möchte nicht mit dir reden und das wird sich durch penetrantes Nerven auch nicht ändern. Wenn dieser Mensch mit dir reden wollen würde, wäre er bei dir geblieben. Niemand spielt um 01:00 irgendwelche Hard-to-get-Spiele. Es dreht sich auch niemand gerne aus einer Gesprächssituation einfach weg – es ist eine Überwindung unseres Höflichkeits-Sinnes. Außerdem macht das Nachgehen Angst. Weil wenn man sich nicht per Wegdrehen von diesem Menschen lösen kann, wie sonst? Sei kein Creep und suche dir ein neues Ziel. Wenn du dir sicher bist, dass es die Liebe deines Lebens ist, dann kannst du morgen nüchtern eine neue Kontaktaufnahme starten. Dank Facebook-Zusagen und anderen Internet-Spielereien wirst du schon die Person finden, die du suchst. Das ist zwar ein bisschen stalken, aber du gibst der Person zumindest die Möglichkeit dich zu blocken, wenn du wirklich nicht gewollt wirst. Übrigens: Massen-Spam-Nachrichten haben ganz hohes Belästigungspotenzial. Deshalb sind sie uns doch am nächsten Tag so peinlich.

Damit es gar nicht so weit kommt, dass sich das Gegenüber einfach wegdreht und geht, gibt es gewisse Sätze, die man auch im Rausch ruhig als deuten kann. "Ich bin vergeben" ist weder eine Aufforderung zum Überreden noch ein Test. Es kann dir scheißegal sein, ob das stimmt oder nicht. Wenn jemand behauptet, vergeben zu sein, dann heißt es, dass kein Interesse an dir besteht. Ob es wegen einem existierenden Menschen ist oder nicht, ist wirklich nicht von Belangen. "Meine Freunde warten auf mich" bedeutet auch, dass dieser Mensch gehen möchte. Er oder sie möchte nicht, dass du mitgehst. Auch wird nicht gewollt, dass du wartest oder ihr euch später trefft. Sollte es tatsächlich so sein, wird dein neuer Flirtpartner schon auf dich zukommen. Genauso verhält es sich mit allen "Ich muss los"-Floskeln.

Egal, welchen Ego-Pusch du gerade vom Alkohol erfährst – wenn dein Gegenüber gehen will und das auch verbalisiert, lass ihn oder sie gehen. Solltest du charmant und nüchtern genug sein, um dein Jagdziel auf ein Getränk einzuladen und hier auch eine Absage á la "Ich habe schon, danke" oder ähnliches kommt – lasse den Anderen das Gespräch führen. Wenn ein Gespräch erhalten bleibt, dann ist alles OK. Wenn das Gespräch versiegt, möchte der Mensch wirklich nichts von dir. Übrigens finde ich es falsch jemanden auf Getränke einzuladen. Ich schlage das immer aus und schlage stattdessen vor, sich gemeinsam Getränke an der Bar zu holen. Aber das ist nur mein persönlicher Einwurf.

Weil man das in manchen Lokalen, meistens in Lokalen in denen sich Minderjährige sich aufhalten – beobachten kann: Wenn eine Person schläft, oder kaum ansprechbar ist, hat sie dir definitiv nicht die Zustimmung beim Petting, Knutschen oder generellem Anfassen gegeben. Unabhängig davon, ob und was sie vorhin mit dir getan hat. Lokale mit Minderjährigen wohl deshalb, weil man in der Pubertät den Alkohol noch nicht so gut dosieren kann. Einen Menschen auszugreifen, anzufassen oder zu küssen, der morgen ziemlich sicher nichts mehr davon weiß und sich auch nicht wehren könnte, grenzt an Vergewaltigung – meiner Meinung nach. Solltet ihr so etwas jemals beobachten, bitte ich euch dazwischen zu gehen. Das ist Zivilcourage, die sich meistens lohnt.

Ansonsten viel Spaß beim Aufriss.Solange ihr die Zeichen halbwegs deuten könnt und rechtzeitig damit aufhört, wird euch auch niemand böse sein, wenn ihr davor ein bisschen nervt.

**

Folgt Noisey Austria bei Facebook, Instagram und Twitter.

Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram & Spotify.