Ariana Grandes doppelter Tattoo-Fail lässt uns lachend den Kopf auf den Tisch schlagen

Außerdem wird sie wegen ihres "God is a Woman"-Musikvideos verklagt. Und wie war eure Woche so?

|
01 Februar 2019, 11:07am

Foto: imago | Pacific Press Agency

Tippt man "Tattoos japanische Schriftzeichen" in die Google-Suchmaschine ein, landet man relativ schnell auf unzähligen Fail-Seiten. Man würde also meinen, dass gerade Popstars wie Ariana Grande ihr Motiv 100 Mal checken, bevor sie es sich stechen lassen. Tja, falsch gedacht. Die Sängerin wollte sich diese Woche nämlich den Titel ihres Songs "7 Rings" in japanischen Schriftzeichen auf ihre Handfläche tätowieren lassen. Why not! Nur leider ging das Ganze ein bisschen schief. Auf ihrer Handfläche hat sich nicht "7 Rings", sondern das Wort "kleiner Holzkohlegrill" verewigt.

Obwohl das ziemlich absurd ist und man sich selbst beim schadenfrohen Grinsen erwischt: Shit happens! Tattoos müssen nicht immer einen tieferen Sinn haben. Dann hat Ariana eben ihre Liebe zu einem Kohlegrill bewiesen ... Oder auch nicht.

Die Sängerin war offenbar nicht zufrieden und besserte ihr Tattoo nämlich aus, nachdem einige ihrer 144 Millionen Instagram-Follower sie fassungslos auf den Fehler hingewiesen hatten. Und es wurde noch schlimmer. Der "small charcoal grill" verwandelte sich nämlich in einen "Japanese barbecue finger". Klingt wie der Name einer Pop-Punk-Band Mitte der 00er. Wer auch immer aus ihrem Bekanntenkreis sie in Sachen Japanisch berät, macht einen ziemlichen Scheißjob. Oder hat gerade Muskelkater vom Lachen.

Ach, übrigens: Abgesehen davon, dass Ariana jetzt beim Blick auf ihre Handfläche immer Bock aufs Grillen bekommt, wird sie noch wegen ihres Musikvideos zu "God Is a Woman" verklagt. Ihr wird vorgeworfen, ein Bild des Künstlers Vladimir Kush nachgestellt zu haben.

Und, wie war eure Woche so?

**

Mehr zum Thema:

Folgt Noisey Deutschland auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Folgt Noisey Austria auf Facebook, Instagram und Twitter.

Folgt Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram und Spotify.