Coolio hat uns von den rassistischen Bullen erzählt, die versucht haben, seinen Musikvideodreh für Pornhub zu sabotieren

„Die Nachbarn fanden es uncool, halbnackte schwarze Menschen in ihrer Gegend zu sehen“, so der Rapper.

|
Sep. 10 2014, 9:15am


Foto mit freundlicher Genehmigung von Pornhub

In seinem Musikvideo für „Take It to the Hub" lebt Coolio in einem wahren Pussyparadies. Pornostar Alexa Aimes tanzt in einem Bananenkostüm und die Mädels präsentieren ihre Brüste. Wie Coolio uns berichtet, war der Videodreh allerdings alles andere als ein Tag im Himmel.

Gedreht wurde das Ganze für Pornhub Records auf einem Anwesen in Whittier, Kalifornien, und neben Coolio sind auch noch Pornostars wie Skin Diamond, Missy Martinez und Phoenix Marie mit von der Partie. Coolio erzählte uns, dass die weißen Nachbarn die Cops riefen, sobald er am Set auftauchte, da sie ihn nicht in ihrer Gegend haben wollten.

Da ich unbedingt mehr über die turbulente Produktion von Coolios neuem Song über Selbstbefriedigung hören wollte, rief ich den Rapper an, um mit ihm über Rassismus, den Vorfall mit der Vagina und der Wodkaflasche, und darüber zu sprechen, warum er einen Song für eine Pornoseite aufgenommen hat.

Noisey: Wie ist die Zusammenarbeit zwischen dir und Pornhub zustande gekommen?
Coolio:
Ich und mein Homie [Pornhubs Marketingtyp] hingen einfach zusammen in Vegas ab, Alter. Wir hatten eine coole Zeit, also haben wir Nummern ausgetauscht und etwas gequatscht. Es war seine Idee. Er meinte so, „Wir sollten einen Song machen und wir sollten das Video dazu drehen. Ich werde ein paar Pornostars engagieren. Was auch immer. Mach was Neues und Lustiges." Und so haben wir es dann auch gemacht.

Stimmt es, dass die Cops beim Dreh aufgetaucht sind?
Für den ersten Teil des Drehs waren wir in dieser sehr gehobenen Nachbarschaft auf diesem wirklich schönen Anwesen. Das war auf so einem Hügel, von dem aus man einen kleinen Teil der Stadt überblicken konnte. Die Nachbarn fanden es uncool, schwarze Menschen in ihrer Gegend zu sehen und riefen die Bullen, Ich schätze mal, dass die Polizei es auch nicht super fand, schwarze Menschen in ihrer Stadt zu sehen. Sie taten so, als würden wir dort einen großen kommerziellen Dreh veranstalten, um irgendwas zu bewerben. Wir haben ihnen erklärt, was wir dort machen und dass es privat sei, aber die meinten nur, „Das ist uns egal."

Wir sagten dann, „Seht mal, ihr steht jetzt genau hier und seht, dass wir keinen Lärm machen. Wir halten den Verkehr nicht auf—hier passiert einfach gar nichts, was irgendjemanden stören könnte. Warum seid ihr also überhaupt hier?" [Und dann sagten die Cops], „Wenn ihr hier nicht verschwindet, wird jemand im Knast landen."

Ich habe gehört, dass du den Dreh verlassen hast, um dich vor den Cops zu verstecken. Stimmt das?
Nein, wir haben uns nicht versteckt. Wir sind abgehauen und haben uns dann auf einem [Supermarkt]-Parkplatz getroffen, um uns wieder zu sammeln und zu schauen, wo wir den Dreh abschließen können, weil wir ja nur die Hälfte im Kasten hatten. Wir haben also dort angehalten und Popsicles gelutscht.

Das muss toll gewesen sein, mit Pornostars Popsicles zu lutschen. Wer ist dein Lieblingspornostar?
Mein Lieblingspornostar bin ich. Ich sehe mich jeden Tag im Spiegel. Danach kommt Vanessa Del Rio. Sie ist aber inzwischen recht alt und macht deswegen keine Pornos mehr.

Welches ist dein Lieblingsmädchen aus dem Video?
[Das Mädchen, das] mir sagte, dass sie es sich in ihren Pornos nur in den Hintern besorgen lässt. Ich mache es aber nicht oft in den Hintern—das ist einfach nicht mein Style—sie sieht aber heiß aus. Wenn sie anfangen würde, es sich neben ihrem Hintern auch an anderen Stellen besorgen zu lassen, dann wäre sie wahrscheinlich eine meiner Lieblingsdarstellerinnen. Und dann mochte ich noch die Squirterin.

Hast du jemals mit einem Pornostar gevögelt?
Das bleibt zwischen mir und mir. Um das herauszufinden, musst du schon mich fragen, und [ich bin] nicht hier.

Du hast den Marketingtypen von Pornhub letztes Jahr bei den AVN Awards kennengelernt, oder?
Ich und [der Pornhub Marketingtyp] haben uns super verstanden. Er ist super cool. Die ganze Belegschaft dort—alle, die ich kennengelernt habe, haben sich diesem Leben voll verschrieben. Alexa war eins von den Mädchen da. Sie hat [einen Abschluss] in irgendwas, ist aber sexy. Als wir nach L.A. kamen, es war die Nacht vor dem Dreh, saßen wir zusammen in irgendeinem Büro. Ich verschüttete etwas [Tequila] auf dem Tisch und Alexa sagte, „Wenn du [den Tequila] vom Tisch schlürfst, werde ich etwas für dich tun." Ich sagte also, „Wenn ich den Tequila hier vom Tisch schlürfe, dann will ich, dass du dir die [Wodka]-Flasche in deine Cha-Cha steckst." Ich habe das Zeug vom Tisch geschlürft und sie hat es gemacht! Als ich die Flasche wieder raus zog, war da noch ein anderer Typ im Raum, der die Flasche unbedingt mit ihr ablecken wollte.

Hat dich das angeturnt, zu sehen wie sie sich die Flasche in ihre Vagina geschoben hat?
Ich habe so etwas vorher schon [gesehen]. Ich habe das schon mit 15 oder 16 gemacht.

Wow, Coolio. Dein Sexleben klingt super aufregend!

Folgt Mitchell Sunderland bei Twitter.

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker.


MEHR VON NOISEY

Nach all den Jahren lässt Coolio noch immer die Eier raushängen
Der Rapper hat einiges richtigzustellen: von seinem Juggalo-Tattoo, über Falling In Reverse bis hin zu Weird Al.FKA Twigs beeinflusst die sexuelle Identität von Frauen auf der ganzen Welt
Ihre Musik ist ein konstanter, mit sich ringender Zustand von Abwehr und Hingabe—sie ist die einzige Popkünstlerin Großbritanniens, die Sex wirklich versteht.RZA-Interview: „Quentin Tarantino ist ein Gott"
Das Motto von RZAs erstem Film spiegelt exakt den Inhalt: Nichts sagt Fuck You wie Kung Fu.