Free Pussy Riot oder „Verpiss dich, Putin, und geh sterben“

Wir waren auf Peaches Videodreh in Berlin, mit dem sie die russische Performance-Art-Gruppe Pussy Riot unterstützen will.

|
Aug. 9 2012, 1:05pm

„Beeilt euch, bevor die Polizei uns sieht“, fauchte Peaches, während sie gestern 400 farbenfrohe Pussy-Riot-Fans die Oderberger Straße herunterführte, wo ein Musikvideodreh zu „Free Pussy Riot“ anstand, ein Song, den sie zusammen mit Simonne Jones geschrieben hatte und der am Dienstag auf iTunes erscheint. „Ich will keine Strafe bekommen—lieber würde ich das Geld an Pussy Riot geben, damit sie die Anwaltskosten bezahlen können“, erklärte Peaches.



Für das normale Yuppie-Pärchen, das in einem vornehmen Viertel wie dem Prenzlauer Berg den Kinderwagen vor sich her schiebt, hätte es auch ein Schwulen-Flashmob sein können. Hier stehen alle in bunten Sturmhauben—rosa, gelb, grün, blau und orange—und wirbeln ihre Köpfe wie lebensgroße Haribo-Süßigkeiten umher.

Und die Medien? „Beim Dreh sind keine Kameras erlaubt.“ Wir gehen also zur Seite, zu den anderen. Ein Rückschlag. Mitten zu den schwarzen, verschwitzen, Ellbogen ausfahrenden anderen Medientypen, mit Fotoapparaten, Mikrofonen und Videokameras.

Wir stehen alle draußen, verteilt auf zwei Gruppen—die Haribos und die Medien—und laufen die Oderberger Straße mit nur einem Ziel im Kopf in Richtung Mauerpark: helfen, den Videodreh zu dokumentieren, damit wir die Befreiung der russischen Performance-Art-Gruppe Pussy Riot unterstützen können, die im März die Wiederwahl von Wladimir Putin mit einem improvisierten „Performance-Gedicht“ in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale kritisierte. Die Verhandlungen begannen letzten Monat. Drei Mitglieder wurden festgenommen: Nadeschda Tolokonnikowa, Jekaterina Samuzewitsch, Marija Aljochina, jeder von ihnen droht eine dreijährige Haftstrafe.

Den restlichen Artikel und noch mehr Fotos findest du bei VICE.com