Lest unveröffentlichte und handgeschriebene Gedichte vom 17-jährigen Tupac Shakur

Die Gedichte wurden von seiner ersten Managerin zutage gefördert.

|
31 Oktober 2014, 4:45pm


Illustration via Wikimedia Commons

Tupac Shakur ist einer der einflussreichsten Rapper aller Zeiten und bekannt für seine fortschrittlichen Texte, seinen bahnbrechenden Sound und einen Status, der die Richtung von HipHop maßgeblich beeinflusst hat. Obwohl er 1996 gestorben ist, ist er immer noch eine Quelle der Inspiration und Faszination für Hörer auf der ganzen Welt. Wir von Noisey haben über unsere Freunde von Citizens of Humanity bislang unveröffentlichte, handgeschriebene Gedichte bekommen, die von seiner ersten Managerin Leila Steinberg zutage gefördert wurden. Die Gedichte, die über einen Zeitraum von drei Jahren entstanden sind, angefangen als der Rapper 17 war, bieten eine Perspektive auf einen noch unbekannten Tupac. In der Hoffnung, die Bedeutung von Tupac Shakur für die heutige Welt verstehen zu können, haben wir den Autor Jeff Weiss, der das Buch ‚2Pac vs. Biggie: An Illustrated History of Rap's Greatest Battle' mitgeschrieben hat, gebeten, einen Essay darüber zu schreiben, warum er so wichtig ist.

Wenn du 2Pac verstehen willst, dann verabschiede dich von der Vorstellung, dass es nur einen 2Pac gibt, den es zu verstehen gilt. Manche haben ihn als Chamäleon bezeichnet, treffender ist allerdings noch Wunderlampe des Rapgame—ein Gefäß, das jede Form einwandfrei projizieren kann, ohne einen Schatten zu werfen. Revolutionäre Ideale und Gangsta-Nihilismus waren bei ihm Beiwerk, wenn auch aufrichtiger und passionierter Art, das aber trotzdem außen vor gelassen wurde, wenn es darum ging, die nächste Szene zu drehen.

Betrachtet man die ersten Details seines Lebens, so scheint alles vorherbestimmt gewesen zu sein—fast so wie in einem Disneyfilm mit Drehbuch von Huey Newton, in dem ein Junge zum König wird. Seine Mutter hat den Großteil der Schwangerschaft in Einzelhaft verbracht, während sie auf ihren Prozess für eine Verschwörung zur Sprengung staatlicher Denkmäler gewartet hat. Sein Patenonkel war der Black Panther-Machthaber Geronimo Pratt. In die Welt des HipHop wurde er in einer Königs-Rikscha im Video zu Digital Undergrounds „Same Song“ eingeführt. Ja, eine verdammte Rikscha.

Die besten Künstler sind absichtlich unnahbar. Manche erschaffen Mythen von Kindheitsträumen; andere geraten in eine Spirale der Göttlichkeit. Alle sind zu kompliziert, um eingegliedert zu werden. Der größte Trick von 2Pac war, die Leute zu überzeugen, dass er genauso ist wie sie, bis er es nicht mehr war.

2Pacs eigentlicher Name war Lesane Crooks, aber seine Mutter hat ihn schnell in Tupac Amaru Shakur umgetauft. Diese Umbenennung verlieh ihm den Namen des letzten Inka-Herrschers, der bei der Exekution durch die Spanier verkündet hatte: „Mutter Erde, bezeuge, wie meine Feinde mein Blut vergießen“. Im Prinzip hat Tupacs Namensgeber dem spanischen Herrscher Philipp II also gesagt: „Ich habe deine Alte gevögelt, du fetter Wichser“.

2Pac ist in New York, Baltimore und Oakland aufgewachsen und war so einer der ersten stilistisch ungebundenen Rapper. Aggressivität hat Ästhetik übertrumpft. Er hat die Diaspora verkörpert. In einem Feature im The Source-Magazin von 1992 hat er behauptet, dass Grip It On That Other Level von den Geto Boys sein Lieblings-Rapalbum überhaupt ist. Er hat zeitweise in Atlanta gewohnt, Jahre bevor die Stadt zu einem Industrie-Mekka wurde, dort wurde er sogar für Schüsse auf zwei Polizisten außer Dienst freigesprochen. Bevor er 1996 in einer drückend heißen Nacht in Las Vegas umgebracht wurde, hatte er „To Live and Die in LA“ geschrieben, das zum Glück „I Love LA“ als Hymne der Stadt abgelöst hat.

undefined

Nichts davon ist die Erklärung für die vielen zufälligen Randnotizen, inklusive der lebenslangen engen Verbindung mit Jada Pinkett, die auf einer Kunstschule in Baltimore entstand (eine Freundschaft, die Will Smith später wohl nicht so toll fand). Während er für die Dreharbeiten von Above the Rim in New York war, hat er sich mit dem Satansbraten Haitian Jack, Madonna und Mickey Rourke angefreundet. Als er aufgrund sexueller Nötigung in Haft saß, wurde Tony „Wer ist hier der Boss“ Danza sein Brieffreund. Es wird gemunkelt, dass er für die Rolle von Bubba Gump im Gespräch war. Er hat über Versace geschrieben, bevor Biggie „seinen Style kopiert hat“—und Jahrzehnte vor Migos.

Vor, während und nach den Interviews für das Buch, das ich über 2Pac und Biggie geschrieben habe, wurden mir verschiedene Gründe genannt, um seinen Einfluss zu erklären. Manche sagen, dass er der größte Rapper aller Zeiten war, da er der einzige war, der die intellektuelle und stilistische Größe besaß, um einen College-Kurs zu geben. Andere konnten es nicht mit Worten ausdrücken; sie haben sich einfach auf die Brust geklopft und gesagt: „Pac berührt mich genau hier“.

Das passt auch zu dem armenischen Taxifahrer, der mir erzählt hat, dass 2Pac sein Lieblingsrapper war, als er im post-sowjetischen Chaos aufgewachsen ist. Weder er noch seine Freunde konnten Englisch, aber den Schmerz und die Wut haben sie komplett aufgenommen. Wenn du nach Afrika südlich der Sahara reist, findest du auf jedem Markt Wandbilder und Gemälde von 2Pac. Er steht über linguistischen oder kulturellen Unterschieden. Vielleicht ist es zum Teil der lederne Rockstar-Look (im Moment gibt es bei Topshop schwarze All Eyez On Me-Lederoutfits). Aber vielleicht ist es einfach nur die unbändige und rohe Kraft und einige Jahrhunderte an Wut, die in Nitroglyzerin umgewandelt wurde.

Du kannst auf den jungen Boosie verweisen, bei dem im Studio ein 2Pac-Poster an der Wand hängt. Oder Gibbs oder Jeezy oder DMX oder Eminem oder Wayne oder wen auch immer. Ja Rule hatte das „Pain is Love“-Tattoo auf seinem Arm; 2Pac hat einfach Strahlkraft.

Vielleicht hatte Biggie Recht, als er 1995 VIBE gesagt hat, dass 2Pac die letzten Jahre seines Lebens damit verbracht hat, Bishop aus dem Film Juice nachzuahmen. Aber es ist nicht so wichtig, wie viele Leute du auf dem Gewissen hast, sondern wie viele Herzen du gewonnen hast. Seine Stimme blutete. Er hat geweint, ohne weich zu erscheinen. Er hat die einfachen Dualitäten vermieden, die viele seiner Nachahmer limitiert haben.

undefined

Ich erinnere mich an eine anekdotenreiche Unterhaltung mit Kyambo „HipHop“ Joshua, dem derzeitigen Vizepräsidenten von Def Jam. Er fand, dass 2Pac auf eine Art zu den jungen Leuten der Generation sprach, die Biggie nicht beherrschte. Seine Nachrichten waren einfacher und direkter. Er ist der Rapper, der am ehesten jemandem wie Bob Marley entspricht. Vielleicht waren beide nicht die fähigsten ihres Genres, aber die besten darin, die einfachen Basics, die alle Menschen verbinden, aufzugreifen. Er hat nie die Scheißegal-Einstellung und Sprunghaftigkeit eines Teenagers abgelegt. Slang und Klänge werden irgendwann alt, aber Hass und Liebe kommen nie aus der Mode.

Daher sind auch diese neu entdeckten Gedichte so interessant. Im Prinzip sind es Bonustracks zur Rose That Grew From Concrete-Ära, verwirrte Teenager-Ergüsse, die den Kern seines Wesens repräsentieren. Die Schichten sind sichtbar. Die Maske ist es nicht. Sie sind kein neues Leaves of Grass, aber eine unverfälschte Quelle über einen der Größten überhaupt. Als junger Erwachsener hat er versucht, herauszufinden, was er von sich preisgeben und was für sich behalten soll. Es sind traurige und einsame Signale von einem Suchenden, der nicht lange genug gelebt hat, um zu finden, wonach er gesucht hat. Du kannst die kitschige Romantik und bittere Skepsis sehen, den Außenseiter, der akzeptiert werden will. Du kannst dich selbst darin sehen. Vielleicht.

Jeff Weiss ist Autor aus Los Angeles, der ein Buch über 2Pac und Biggie mitgeschrieben hat und die Kultur-Website Passion of the Weiss betreibt. Folgt Jeff Weiss bei Twitter.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.