Quantcast
Features

Die 5 besten Songs des Jahres 2012—Kat

Kat muss sich natürlich wieder quer stellen und 8 Songs präsentieren. Punk-Bitch.

(Anm. d. Red.: Diese Woche werden wir jeden Tag eine Liste mit fünf besten Songs des Jahres 2012 veröffentlichen—und zwar jeweils aus der Sicht der Autoren, die in diesem Jahr am häufigsten für Noisey geschrieben haben. Danach dürft ihr entscheiden, wer hier den besten Musikgeschmack hat. Dürfte euch nicht allzu schwer fallen, die Kollegen disqualifizieren sich selbst ...)

Burial—„Loner“

Burial ist purer Sex. Simpel, einfach, dick, blockig und voll erkennbar. Sofort. Zwar ist M.I.A. immer noch ganz klar die einzige, mit der ich schlafen würde, nur weil ich ihre Musik gut finde aber ich würde sie zumindest fragen ob wir dabei ­dieses Lied hören könnten! Sex mit ­Missing ­In Action zu ­Burials „­Loner“: mein Vorsatz für 2013. Gleich nach: ­lernen kleine Herzchen in den Schnee zu pinkeln, mich nie wieder in jemanden zu verlieben der entweder einen kleinen Penis oder keine Eier hat und endlich zu ­verinnerlichen, dass sich die scheiß Relativitätstheorie zwar auf Preise, nicht aber auf ein leeres Konto anwenden lässt!


Heartbeast—„Zombie“

Auch wenn dieses Lied bis zum Ende ­dieses Satzes nur den härtesten Musik-Nerds und ein paar Freunden der Familie bekannt sein dürfte, ist es doch gerade unsere Aufgabe, ­eben jenen Umstand hiermit schnellstmöglich und bis zum Ende des laufenden Jahres aus der Welt zu räumen! Diese Perle des guten Geschmacks nicht zeitnah für die breiten Massen ­sowie alle Top-whathefuck-auch-immer-Listen-2013 freizugeben, wäre an schmählichem Frevel definitiv kaum zu überbieten! Die ­Dreier-Kombo ­Heartbeast um Frontfrau ­Nala aus der Hansestadt der Herzen wird uns im nächsten Jahr voraussichtlich ihr erstes Album kredenzen, bis dahin hier schon mal ein kleines, sowohl feines als auch ­deepes Häppchen aus 2012, welches euch das Wasser im Munde und allerorts zu ihren Konzerten zusammenlaufen lassen wird!


Phoebe Killdeer & The Short Straws—„The Fade Out Line“

Ja ich weiß, schon wieder ein singendes Mädchen ... Allerdings, genau wie im vorangegangenen Falle, nicht irgendeines, mitnichten! Phoebe Killdeer ist, anders als es vielleicht auf den ersten Blick den Anschein haben mag, keines dieser traurigen Schnulzenpüppchen deren Augenaufschlag und Arschgewackel für Karriere und Selbstwertgefühl mindestens genauso wichtig zu sein scheinen, wie Hitlers Schnubbi für den Wiedererkennungswert seines berühmtesten Trendsetters. Dieses Sahnestückchen des Albums Innerquake der in Paris geborene Australierin und ihrer Band The Short Straws ist anders! Es hat Tiefgang und Seele und gehört ohne Frage dieses Jahr in meine persönlichen Top 5!

Nico Pusch Feat. Chris Valentino—„Around The World“

Und, nach so viel Tiefgründigem hier nun noch etwas sowohl Seichtes als auch Wunderschönes! In Erinnerung an alle vergangenen Festivalsommer, für alle Glitzerhipster und Wochenendhedonisten, Feiertagshippies, Freizeit-Mitte-Punks und Fusionfeen, sowie all das andere Gesocks an Spaßlemmingen, MDMA-Königinnen, Kokspimmeln und jeglichen anderen höherspherig schwebenden Schunkelelectrofreunden; schön war das! Lasst euch nicht unterkriegen von dem, was sich in hiesigen Breiten so Winter schimpft und erfreut euch an allem was uns Nico Pusch bis dahin von seiner Blümchenelectroschnulzeninsel inmitten der hansearktischen Kälte über den Ether senden mag!

So. Und weil ich mich weigere, mich den diskriminierenden Naziselektionsvorgaben der Redaktion zu beugen und einige großartige Tracks dieses Jahres aufgrund von engstirnigen Top-5-Beschränkungen unter den Tisch fallen lassen zu müssen, hier nun Nummer 5-8 meiner TOP 5 2012:

https://soundcloud.com/sohnmusic/oscillate
https://soundcloud.com/motorentertainment/the-bianca-story-dancing
https://soundcloud.com/pillow-talk-1/pillowtalk-sunny
https://soundcloud.com/chet-faker/north-chet-faker-minor-edit

Eat this!!

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker.


MEHR VON NOISEY

„Herr Sorge kommt auf Melodien, die Samy nicht zugelassen hätte“
Beim nächsten Album ist Samy Deluxe vielleicht weiß mit blonden Haaren. Falls vorher nicht längst die Welt untergeht.Robot Koch will richtige Popmusik machen
Aus und vorbei mit den Underground-Produktionen, Robots Don't Sleep soll im Radio laufen.Lance Butters nimmt auch die Groupies mit, die er ekelhaft findet
Allerdings rappt er nicht für die Groupies, sondern vor allem, um Geld zu machen.