Was gestern bei Feine Sahne Fischfilet in Dessau alles passiert ist

Pfeffi, Mosphit und eine abgesagte Demo: Feine Sahne Fischfilet haben in Dessau über die Rechten gesiegt.

|
Nov. 7 2018, 1:11pm

Foto: imago | Hartenfelser

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der Wiener Redaktion.

Feine Sahne Fischfilet haben jetzt doch ein Konzert in Dessau gespielt. Vor mehreren Hundert Zuschauerinnen und Zuschauern gab die Punkband am 6. November ein Konzert – nicht wie geplant in der Stiftung Bauhaus, sondern im deutlich größeren Brauhaus. Dass zuvor auch noch die geplante Gegendemo der Rechten ausfiel, war für die Band ein persönlicher Triumph.

Das Konzert in der neuen Location war in kurzer Zeit ausverkauft. Der Veranstalter meldete 600 Besucher, die feiernden Fan-Massen auf den Bildern lassen eher ein paar mehr vermuten. "Dessau – noch nicht komplett im Arsch", schreibt Sänger Monchi Gorkow auf Instagram und findet: "Dat war geil!"

Wie geil das in Dessau am Dienstag wirklich war, davon können wir uns alle am 1. Dezember überzeugen. Das ZDF hat das komplette Konzert aufgezeichnet und wird es im Rahmen der Musiksendung zdf@bauhaus (sic!) ausstrahlen.

Vor dem Konzert besuchte die Band in Dessau übrigens eine Kundgebung gegen Rechts und für Kunstfreiheit. Monchi bedankte sich bei den Menschen aus der Region und fand es "hammergeil", wie viele Leute "den Arsch hochbekommen haben".

Neben dem FSF-Frontmann sprach unter anderem auch der ehemalige Direktor der Stiftung Bauhaus Philipp Oswalt zu den rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern: Er sehe mit der Absage des Konzerts in der Stiftung Bauhaus die deutsche Demokratie beschädigt. Von der Chefin der Stiftung Claudia Perren und dem für die Absage verantwortlichen Kulturminister der CDU verlangte Oswalt, sie sollten sich öffentlich entschuldigen.

Ob die Band diese Entschuldigung annehmen würde? Wahrscheinlich. Immerhin haben sie sogar vor dem Konzert beim ursprünglichen Veranstaltungsort vorbeigeschaut. Dem Bauhaus Dessau überreichten Monchi und seine Bandkollegen eine Urkunde für die "PR-Aktion des Monats". Einen Pfeffi gab’s oben drauf.

Vor drei Wochen hatte die Stiftung Bauhaus in Dessau das Konzert von FSF abgesagt. Nachdem rechte Gruppierungen gegen den Auftritt mobilgemacht hatten, befürchtete die Direktorin Claudia Perren Ausschreitungen. Sie argumentierte, dass die Unesco-Weltkulturerbestätte kein Austragungsort für politische Aggression werden dürfe.

Dass im Brauhaus eher Liebe statt Hass verbreitet wurde, sehen wir spätestens auf ZDF. Rock on, Feine Sahne Fischfilet!

**

Mehr zum Thema:

Folgt Noisey Deutschland auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Folgt Noisey Austria auf Facebook, Instagram und Twitter.

Folgt Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram und Spotify.