Legendärste Bandauflösung 2018 hat eine überraschende Wendung genommen

Nachdem der Gitarrist von Witchrot Sex mit der Freundin des Bassisten hatte und angeblich der Drummer gestorben war, waren sich alle sicher, dass Schluss ist. Doch 16.000 Shares später geht die Geschichte weiter.

|
Dez. 6 2018, 10:30am

Fotos: Facebook/Witchrot

Kurz war es die Bandauflösung des Jahres! Nachdem Peter Turik von Witchrot am 25. November das Ende der Doom-Metal-Band auf Facebook ankündigte, sorgte er mit seinem Post für ziemlichen Wirbel. Seine Freundin, die Sängerin der Band, sei mit dem Gitarristen fremd gegangen ("Due to the unfortunate reality of our guitarist fucking my girlfriend of almost 7 years …"), und … ach ja, "unser Drummer ist gestorben." Jetzt kommt raus: Stimmt gar nicht. Der Seitensprung seiner Freundin sei zwar real, aber immerhin – der Drummer lebt noch.

Wie Peter in einem längeren Kommentar für die Musikzeitschrift Altpress schreibt, wollte der Schlagzeuger die Band verlassen, um sich auf andere Projekte zu konzentrieren. Als Peter die Band-Auflösung plante, meinte der Drummer zu ihm: "Sag denen, ich bin gestorben. Das interessiert eh keinen." Tja, offensichtlich schon.

Inzwischen wurde das Posting auf Facebook fast 16.000 Mal geteilt. Aus anfänglich 300 Facebook-Likes für die Witchrot-Seite sind seit der viralen Explosion über 9400 geworden. Wie Altpress berichtet, hat sich Peter Turik sogar zu einer verfrühten Reunion hinreißen lassen – ohne Gitarrist, aber mit Sängerin und Ex-Freundin Lea. Die Differenzen seien ausgeräumt und überhaupt sei die Band von der riesigen Resonanz auf ihre Auflösung total überrascht gewesen.

"Wir werden die Aufmerksamkeit voll nutzen und haben auch schon Studiozeit gebucht", schreibt Peter. Außerdem werde die Band am 28. Dezember ihr Reunion-Konzert in Toronto spielen. Natürlich nicht, ohne vorher nochmal in Richtung ehemaligen Gitarristen zu sticheln: "Ich habe mich entschieden, selbst die Gitarre zu spielen. Auf diese Weise wird sie endlich so klingen, wie sie soll."

Stay heavy, Witchrot, alles Gute, Peter und danke für das Entertainment!

**

Mehr zum Thema:

Folgt Noisey Deutschland auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Folgt Noisey Austria auf Facebook, Instagram und Twitter.

Folgt Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram und Spotify.