Quantcast

Vodafone covert Money Boy-Song—Money Boy und Fans sind empört

In der neuen Vodafone-Werbung rappt ein Ex-Mitglied von Deichkind „Choices“. Ein Beat, den Money Boy berühmt gemacht hat.

Noisey Staff

Noisey Staff

Foto: Imago / Screenshot von YouTube aus dem Video „Vodafone Red Young Yup Nope 80""​ von Vodafone

Dass Rap gerade funktioniert, haben natürlich auch die Marketingagenturen bemerkt. Eko Fresh rappt für Die Bahn​, Samy Deluxe für die Rügenwalder Mühle​ und Money Boy? Der rappt (noch) für niemanden. Aber „Choices"​, sein größter Hit nach „Dreh den Swag auf", wurde jetzt von Vodafone gecovert. Oder besser: Wie auch schon Money Boy, haben Vodafone den Beat von E-40s Song „Choices" benutzt. Im Gegensatz zum Wiener haben sie die Rechte sogar von E-40 gekauft und dürfen jetzt Deichkinds Ex-Mitglied Buddy Buxbaum über den Nope-Yup-Track rappen lassen. Money Boy hatte sich dagegen nicht an den originalen Beat getraut, sondern nutzte den Remix von Crank Lucas. 

Die Vodafone-Version ist überraschend solide, Buxbaum flowt besser, als es Money Boy wohl je tun würde. Nur der Inhalt, der ist zwangsläufig wesentlich witzloser. Schließich ist das hier immer noch Werbung für einen Handytarif-Anbieter, da müssen eben Lines wie „Kohle locker am Monatsende? Nope / Highspeed surfen ohne Grenze? Yup" gebracht werden. Hier gibt es leider keine genial-sinnlosen Hitler-Pizza-Lines und genau deshalb ist der Song schneller vergessen, als das Datenvolumen jeden verdammten Monat aufgebraucht ist.

Money Boy und seine Fans finden die neue Version nicht so gelungen. Auf YouTube beschwert sich der inzwischen als YSL Know Plug bekannte Rapper: „Nie auf die Idee gekommen mich zu kontaktieren? oder hat das nichts mit mir zu tun? [sic]" Viele Fans geben ihm recht. Er hätte den Song hierzulande groß gemacht, Vodafone hätte ihn fragen sollen und überhaupt: „Vertrag gekündigt." Vodafone hat auf die Vorwürfe reagiert, sie ständen mit Money Boy im Kontakt, um alles zu klären. Damals im Brainstorming-Meeting hatte man wahrscheinlich mit einem positiveren Feedback gerechnet. 

Folge Noisey auf Facebook, Twitter und Instagram.