Warum Bam Margera seinen Entzug schon nach 10 Tagen abgebrochen hat

In einem ergreifend ehrlichen Statement spricht der ehemalige 'Jackass'-Star über seinen Rehab-Aufenthalt.

|
Jan. 14 2019, 3:21pm

Foto: imago | Picturelux

Kommt Bam Margera endlich wieder in die richtige Spur? Geht es nach dem Jackass-Helden der 00er-Jahre, lautet die Antwort: Scheiße, ja! Nur zehn Tage, nachdem er sich erneut in eine Entzugsklinik eingewiesen hatte, brach er die Alkoholsucht-Therapie wieder ab. In acht Instagram-Posts erklärt Bam Margera offen, weshalb er nicht mehr in der Klinik hocken wolle.

Am 2. Januar ließ sich Bam Margera einweisen – nach nur fünf Tagen sei er aber zur Einsicht gekommen, dass das ihm nicht weiterhelfe: "Ich trinke, wenn ich gelangweilt bin. Und in der Entzugsklinik bin ich die Hälfte der Zeit gelangweilt", schreibt Bam Margera. Das habe ihn auf gute Ideen gebracht und ihn dazu bewegt, wieder Aktivitäten wie Skaten zu verfolgen. Dinge, die er eben lieber in Freiheit macht.


VICE-Video – Wie eine psychische Krankheit die Karriere eines jungen Skateboarders zerstört hat


Bereits im Januar 2018 machte der Viva La Bam-Star einen Entzug durch, nachdem er wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss verhaftet wurde. Im Juli kam dann der Rückschlag: Wie er in seinem offenen Brief schreibt, sei er ausgeraubt worden und hätte sich dann an der Minibar seines Hotels vergriffen. Seitdem habe Bam seinen Alkoholkonsum zwar im Griff gehabt, sich aber trotzdem professionelle Hilfe suchen wollen.

Jetzt wolle er dem Alkohol komplett abschwören. Und es scheint wirklich so, als hätte Bam Margera wieder seine Energie gefunden, die er in neue und angefangene Projekte wie Comedy-Videos oder eine Skate-Tour mit Danny Way stecken wolle. "Ich verstehe jetzt, dass die Party vorbei ist und ich dem Alkohol auf Nimmerwiedersehen sagen muss, damit ich meine Mission beenden kann", schreibt er abschließend.

Lest hier alle Posts:

**

Mehr zum Thema:

Folgt Noisey Deutschland auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Folgt Noisey Austria auf Facebook, Instagram und Twitter.

Folgt Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram und Spotify.