"Wir sollten den mit auf Tour nehmen" – Royal Blood verlieben sich in Yung Hurn

Wir haben dem britischen Rock-Duo Royal Blood Musikvideos von Yung Hurn, Maxwell, Jennifer Rostock und weiteren gezeigt. Und ihre Reaktionen haben uns doch überrascht.

|
09 Juni 2017, 11:27am

Foto: Warner Music | Screenshot von YouTube aus dem Video "Love Hotel Band - Diamant" von Live From Earth

Plötzlich kam die Mail: Royal Blood sind in der Stadt, ob ich Lust hätte, sie zu treffen? Auf diese Frage kann es nur ein Pommesgabel-verstärktes "JA!" geben. Schließlich haben die beiden Briten 2014 mit ihrem Debüt gezeigt, dass sie Bretter abliefern wie Zimmermänner. Das am 16. Juni erscheinende Album How Did We Get So Dark? war zu diesem Zeitpunkt jedoch noch gar nicht angekündigt. Nicht einmal Singles wie "Hook, Line & Sinker" oder die gerade erschienene "I Only Lie When I Love You" konnten schon bezeugen, dass das Rock-Duo aus Brighton sein Handwerk nicht verlernt, sondern sich vielmehr zu Meistern hochgeschuftet hat.

Also saß ich in einem Hotel am Berliner Potsdamer Platz und redete mit den beiden mal ausnahmsweise nicht über ihre Musik – sondern über die Musikvideos deutschsprachiger Künstler. Denn wer ein derart sicheres Gespür für Melodien und Dynamik bewiesen hat, wird doch sicher knallhart bewerten können, was hier so produziert wird:

Maxwell feat. Raf Camora – "Stress mit mir"

Mike: Ich habe das Gefühl, es gibt eine Verbindung zwischen dem Hahnenkampf und … Singt er über seinen eigenen Schwanz? [ Anm.: "Cock" wie das englische Wort für Hahn]

Noisey: Nein, eigentlich nicht.
Ben: Im Video geht echt viel ab.
Mike: Es erinnert mich irgendwie an das Michael Jackson-Video, "They dont really care about us". Obwohl das nicht so aggressiv war.
Ben: Dieser Typ hat eine Attitude.
Mike: Und er liebt Tiere, da sind Hühner, Hunde… Und es ist schön, dass er seinen Hund auch mal ausführt. Aber ich hab keine Ahnung, was er da singt.
Ben: Ich liebe aber den Beat, der ist echt gut, sehr treibend.

In der Hook fragt er, wer denn bitte Stress mit ihm haben will. Mögt ihr das Video denn?
Ben: Das Video ist gut gemacht, die Farben sind toll … Ja, es ist ganz cool. Du kannst dazu echt gut tanzen. Du kannst das hier machen: [fuchtelt mit den Armen in der Luft rum]


VICE-Video: "Sex im Saarland"


Jetzt etwas komplett anderes. Das ist von einem österreichischen Rapper namens Yung Hurn. Wörtlich übersetzt wäre das "Young Whores".
Ben: Wow, das ist doch mal ein Name.

Das Video ist ziemlich speziell, selbst für seine Maßstäbe.

Love Hotel Band – "Diamant"

Ben: Ich liebe seine Sonnenbrille.

Die ersten Töne erklingen.

Mike: Das ist unglaublich. Das ist wirklich unglaublich.

Yung Hurn steht mit dem Rücken zur Kamera.

Mike: Oh, das ist jetzt schon sick. Ich hoffe wirklich, dass der Song gut ist.

Der Gesang beginnt.

Mike: Oh mein Gott, das ist verdammt gut.
Ben: Ich kaufe mir seine Platte heute Nacht.
Mike: Das ist so gut.
Ben: Er hat den besten Bart, den ich je gesehen habe.
Mike: Oh mein Gott, der Vokuhila ist verdammt großartig. Für mich ist das alles eine 10 von 10, absolut.
Ben: Ja.
Mike: Sie sehen großartig aus.
Ben: Wir sollten den mit auf Tour nehmen.
Mike: Ja.
Ben: Ich bin da voll drin.

Eigentlich rappt er viel über Drogen und Party, aber hier hat er mal eine andere Seite gezeigt.

Mike: Danke, dass du uns das gezeigt hast, das hat meinen Tag bereichert.
Ben: Absolut. Wir werden dieses Video den Leuten bei uns zeigen.

Der Gitarrist aka Lars Eidinger schaut ernst in die Kamera und weint.

Ben: (Lacht) ES IST SO GUT!
Mike: Er weint! (lacht) Ich glaube, es kann nicht noch besser werden. Du hättest uns das zum Schluss zeigen sollen. Yung Hurn!

Jennifer Rostock – "Hengstin"

Eigentlich sind Jennifer Rostock eine Rockband, aber hier haben sie mal einen Rap-Track rausgehauen.
Mike:
Yeah, das ist cool.
Ben: Ich mag es.
Mike: Sie ist badass … Und jetzt ist sie nackt.

In dem Song geht es darum, Frauen zu ermutigen, ihr Ding durchzuziehen.
Mike:
Cool.
Ben: Ich mag ihre Jacke.
Mike: Sie ist echt heiß.

Bilderbuch – "Bungalow"

Zurück nach Österreich: Bilderbuch.
Mike: Ich kenne die Band! Ich kenne "Spliff". Großartiger Song. Den hier kenne ich aber nicht.

Das Main-Riff erklingt.

Mike: Yes, großartiger Sound.
Ben: Er sieht ein bisschen aus wie Eminem oder? Geiles Video.
Mike: Es klingt sogar ein bisschen wie "Spliff".
Ben: (Summt mit)
Mike: Die Typen sind echt gut.

Wie auch Yung Hurn haben die echt einen speziellen Vibe.
Mike:
Ja und einen guten Humor.

Cool darin, nicht cool zu sein.
Mike:
Genau. Gutes Video.

Der Bilderbuch-Sänger Maurice staubsaugt.

[Beide lachen]
Ben: Es ist perfekt.

Jetzt mal etwas undergroundigeres. Das ist die Post-Hardcore-Band Fjørt. Aber Achtung, das Video ist total traurig.

Fjørt – "Lebewohl"

Mike: Ich hasse den Drumsound. Das ist definitiv nicht mein Liebling.
Ben: Das Video ist ziemlich traurig.
Mike: Schwierig, wenn du den Text nicht verstehst. Es klingt sehr leidenschaftlich.
Ben: Ich mag die Musik, aber beim Video bin ich unschlüssig. Es ist sehr gut gefilmt, aber einfach zu traurig für mich. Ich genieße es nicht, mir sowas Erschütterndes anzuschauen.

Alles klar, dann kommen wir lieber zum letzten Video.
Mike: Was für eine Reise.

Kraftklub – "Dein Lied"

Das ist Kraftklub. Es ist für seine Ex-Freundin, die ihn betrogen hat.
Mike: Das ist stark.
Ben: Wow.
Mike: Klingt, als ob es ernst wird. Ich mag das Drama.
Ben: Echt kreativ.
Mike: Ich fühle, dass das was er singt, sehr wichtig ist. Auch wenn ich es nicht verstehen kann. Es ist wie eine Geschichte oder?

Es geht darum, dass sie immer wollte, dass er ihr mal einen Song schreibt. Im Refrain singt er: "Du verdammte Hure, das ist dein Lied."
Mike: Du verdammte Hure?
Ben: Ich kann von seinem Gesichtsausdruck nicht sagen, ob er wütend ist oder wie er sich fühlt.
Mike: Ist das riesige K der erste Buchstabe ihres Namens?

Nein, K wie Kraftklub.

Das K brennt.

Mike: Das muss heiß sein!
Ben: Ich kann wirklich nicht viele Gefühle in seinem Gesicht sehen.
Mike: Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Song nicht mag. (Lacht entschuldigend) Für mich waren die ersten drei viel eindrucksvoller.
Ben: Ich finde das hier irgendwie faszinierend. Ich will wissen, was noch in dem Video passiert.

Du wartest auf das große Finale.
Ben: Ja. Oh, der Violinen-Spieler war sehr besorgt, haha.

Da passiert aber nichts mehr, sie spielen vor dem brennenden K und singen ihren Song.
Ben: OK.

How Did We Get So Dark? erscheint am 16. Juni.

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.