Wie ein Metalhead schreien kann jeder? YouTuber macht den Straßen-Test

Leicht zu erkennen und vor allem zu hören, wer es kann und wer nicht.

|
Aug. 7 2018, 10:37am

Wie eine beschwörende Hexe kreischen, ein miesgelaunter Seehund grunzen oder ein aufgespießtes Schwein quieken, das kann doch jeder! Eine Satz, bei dem sich jeder Metalhead empört räuspert. Der Gesang von extremen Metalbands mag für das ungeübte Ohr wie vokaler Auswurf klingen, ist aber eine Kunst für sich. Genau das wollte auch Jared Dines beweisen. Der Metal-YouTuber ist dafür bekannt, sich mit witzigen Videos wie "Drummers on drugs" oder "Different Types Of Pre-Breakdown Vocal Lines" über Eigenarten des Genres und der verschiedenen Subkulturen lustig zu machen. Dabei spielt er selbst Gitarre und Drums und schreit in einer Band.

In seinem aktuellen Video hat Dines wahllos Leuten sein Mikro hingehalten und sie mal schreien lassen. Wenig überraschend klingen die meisten, als ob sie gerade auf dem Keramikthron sitzen und dort einen Exorzismus an sich selbst vollführen. Wenn sie sich denn überhaupt trauen, einen Laut von sich zu geben. Oft läuft es dann nach folgendem Schema ab: "Kannst du mir deinen besten Metal-Schrei geben!" - *atmet tief ein* … *lacht* - "Nein."


Noisey-Video: "Noisey Meets: Amenras Colin van Eckhout"


Ab und zu trifft Dines, dessen Kanal sich seit 2010 fast zwei Millionen Abonnenten erarbeitet hat, dann doch auf jemanden, der so schreien kann, wie man es von Metal-Bands gewohnt ist. Liegt aber auch daran, dass die schon seit vielen Jahren in Bands am Mic stehen. "Würdest du sagen, das kommt von alleine?", fragt der YouTuber jedes Mal nach und bekommt immer ein "es braucht viel Übung" zurück.

Was lernen wir: Schreien will nochmal gelernt sein. Und sollte uns mal jemand ein Mikro vor die Nase halten, um uns zum Schreien aufzufordern, entgegnen wir freundlich, "aber sicher doch, mein Freund" und beschwören dann mit unserer Stimme die neun Pforten der Hölle … Nachdem wir das die nächsten fünf Jahre fleißig geübt haben.

**

Mehr übers Schreien:

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.