Foto: imago | blickwinkel

5 Arten von Festivalbesuchern, die niemals aussterben

Habt ihr euch mal hingesetzt und in Ruhe angeguckt, was für Originale bei einem Festival rumlaufen?

|
22 August 2018, 9:49am

Foto: imago | blickwinkel

Dieser Artikel ist Teil des VICE Guides für Festivals, alle Texte findet ihr hier .

Festivals sind eine Kombination der besten Dinge: Musik, Gemeinschaftsgefühl, frische Luft, Junkfood, unvergessliche Momente. Es gibt aber noch etwas, das ein solches Event zu einer höchst amüsanten und soziologisch hoch interessanten Veranstaltung macht. Die hohe Wahrscheinlichkeit, bestimmten Kategorien von Besuchern immer wieder zu begegnen. Du weißt schon, die Bandshirt-Fetischisten, an denen du dich Polarstern-artig orientieren kannst, wenn du wissen willst, wer als nächstes auf der Hauptbühne spielt. Die herausgeputzten Schauläufer, die ein Festival mit der Fashion Week verwechseln. Die Mitgeschleiften, die optisch völlig aus dem Rahmen fallen und offenbar nichts mit sich anzufangen wissen. Manchmal ist es viel aufregender, sich auf an einem Knotenpunkt des Geländes auf einen Stein zu setzen und die Leute zu beobachten, als das eigentliche Festivalprogramm zu verfolgen. Hier sind ein paar unserer Lieblingsbesucher, ohne die ein Festival einfach kein richtiges Festival wäre.

Die Historiker

Sie sind so liebenswert, wie sie nervig sind. Die Typen, die von Anfang an dabei waren (angeblich). Deren Detailwissen über die Line-ups, die Stage-Crews, die Backstage-Anekdoten, das verdammte Wetter, einfach jeden Mikro-Aspekt der Geschichte eines Festivals so allumfassend ist, dass du dich fragst, ob in ihren Gehirnen überhaupt noch Platz für den Weg zurück zu ihrem Zelt ist. Sie können dir auf Anhieb herunterbeten, in welchem Song beim Wacken neunzehnhundertschlagmichtot Lemmys Bass-Saite gerissen ist.

Typisch für alle Historiker: Du fragst nicht nach diesen Informationen, sie erzählen sie dir einfach. Sollte ihnen tatsächlich mal irgendein Fakt entfallen sein, können sie sich einfach einen zurechtphantasieren. Niemand käme jemals auf die Idee, ihre Behauptungen zu hinterfragen. Leider beschränkt sich ihr Wissen auf die letzten fünfzig Jahre. Wenn du wissen willst, wer heute Abend Headliner ist, musst du jemand anderes fragen.


Munchies-Video: "Rippchen mit Matty Matheson"


Die Prepper

Danke dem Allmächtigen, wenn sich in deiner Festival-Reisegruppe eine Prepperin befindet. Denn sie ist auf jeden nur erdenklichen Zwischenfall vorbereitet. Und nicht nur das. Dank ihrer Expertise und allumfassenden Vorbereitung, dank all des Equipments, Mobiliars und Kleinkrams, den sie im Gepäck hat, wirst du dich während des Festivals wie auf einem erstklassigen Pauschalurlaub fühlen. Dir gehen beim Zeltaufschlagen die Heringe aus? Die Prepperin hat Reserve-Exemplare für alle. Und zwar die verzinkte, extra-gehärtete Variante. Du köchelst dir einen Instant-Kaffee über der Propangasflamme und denkst nur eine Sekunde, wie schön es doch wäre, das Gebräu mit einem Tropfen Milch zu veredeln? Schon präsentiert dir die Prepperin eine Auswahl an normal, halbfett, Soja, Soja light, Mandel und laktosefrei. Notstromaggregat und Handy-Adapter für alle Modelle verstehen sich von selbst. Um Konflikte zu vermeiden, solltest du deinen Freund oder deine Freundin besser zuhause lassen. Denn du wirst niemals jemanden so innig lieben, wie du eine Prepperin liebst.

Die Verlorenen

Bist du in größeren Gruppen auf einem Festival unterwegs, wird mit beinahe Naturgesetz-artiger Wahrscheinlichkeit mindestens eine Person plötzlich auf mysteriöse Weise verschwinden. Floskeln, die dich hellhörig machen sollten: "Ich geh mal kurz zur Bühne / Kippen schnorren / ins Zelt / pinkeln / Handy aufladen / nach da hinten." Nicke dann einfach gutmütig, aber verabschiede dich schon mal innerlich von diesem nichtsahnenden, mutigen Parallelwelten-Pionier, denn weder du, noch irgendjemand sonst wird in nächster Zeit etwas von ihm hören. Wenn vom Festival dann nur noch eine Mondlandschaft aus Müll übrig ist, euer entnervtes Warten langsam in Hass umschlägt und ihr bereits eure Zeltburgen abgebaut und verstaut habt, dann wird in exakt diesem Moment der Verlorene zurückkehren. Mit komplett anderen Klamotten, einem ausgeschlagenen Schneidezahn und dem Blick eines Erleuchteten. Seid ihm nicht böse, er wird euch die komplette Rückfahrt mit seinen absurden Erlebnisberichten unterhalten.

Die Zigaretten-an-dir-Ausdrücker

E-Zigaretten hin oder her, diese Spezies hat den Überlebenswillen einer Kakerlake. Hey, ich will mich ja gar nicht darüber aufregen, dass Raucher ihrer absoluten Lieblingsbeschäftigung auch auf Festivals nachgehen müssen. Aber verdammt noch mal, agiert mit deinem glimmenden Stengel nicht wie mit einem außer Kontrolle geratenen Laserschwert! Sucht tief in euch nach dem letzten Fünkchen Rücksicht, bemühet das letzte bisschen Koordinationsvermögen eures geteerten Hirns und hört auf, anderen Menschen ständig "aus Versehen" Löcher in die Klamotten zu brennen! Wie würde es dir gefallen, wenn ich – aus einem ebenfalls schwer zu unterdrückenden Bedürfnis heraus – einfach meine kleinen Notdürfte Gießkannen-mäßig an deinem Hosenbein verrichte? Dann werde auch ich mit erhobenen Armen und Unschuldsmiene vor dir stehen und dir ein "Upsi, wollte ich nicht!" entgegenlächeln. Und überhaupt, was ist aus der ehrenwerten Spezies der Innenhandraucher und -raucherinnen geworden? Wo zum Teufel seid ihr?

Die Mitsinger

Die Mitsingerin ist der Typus von Festivalbesuchenden, der jeder naiven Absicht ihrer Mitmenschen, dem Gesang des Lieblingskünstlers oder -künstlerin zu huldigen, einen atonalen Strich durch die Rechnung macht. Im Prinzip prallen hier zwei gegensätzliche Auffassungen von Fanliebe aufeinander. Andere demonstrieren ihr Fan-Dasein durch respektvolles Lauschen, durch passives Schätzen der Kunst. Der Mitsingerin würde das komplett die Freunde am Konzert verderben. Sie wird erst dann zum Fan, wenn es auch ihre ganze Umgebung mitbekommt. Es gibt keine Fluchtmöglichkeit vor der Tatsache, dass der Karaoke-Roboter neben euch wirklich jeden Text auswendig kann – und dass ihre Stimmbänder keinen Verstärker brauchen.

Eine Sub-Spezies der Mitsinger und Mitsingerinnen sind die Typen, die sich ebenfalls für echt große Fans halten, die Texte aber nicht auswendig gelernt haben und irgendein Kauderwelsch mitsingen oder immer dann, wenn sie sich bei Textfetzen einigermaßen sicher fühlen (oft am Zeilenende oder in Refrains) lauter werden. Dass Mitsingende grundsätzlich nicht singen können, versteht sich von selbst.

**

Mehr über Festivaltypen:

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.