Juse Ju ist in "Pain is Love" genau der Skaterboy, mit dem ihr mit 15 unbedingt rumhängen wolltet

Neues Video: "Life is too short für ein Longboard" – Juse Ju hatte 1999 schon mehr Tricks auf dem Brett als ein Schachweltmeister.

|
10 September 2018, 2:44pm

"Hee, wir dürfen hier sein, Sie Arsch!", schreit es aus dem Mund eines vielleicht um die vierzehn Jahre alten Skaterkids aus der schwäbischen Kleinstadt Kirchheim unter Teck. Der benannte Arsch, ein schwäbischer Rentner mit Gehstock, erhebt diesen zum Angriff und macht sich mit dialektalem Kampfgebrüll auf, dem Treiben der Vandalen auf den rollenden Brettern Einhalt zu gebieten. In Kirchheim funktioniert das mit Worten, die so viel Charme versprühen wie ein Cityroller in der Halfpipe, aber so effizient angesetzt werden können wie ein frisch gerichtetes Kugellager: "Was hosch du gsagt?" All das ist auf flimmerndem VHS aufgenommen und neulich glücklicherweise von Juse Ju beim Entrümpeln seines Videoschranks gefunden worden, sodass es umgehend in ein Video zu "Pain is Love" verarbeitet werden konnte. Damit veröffentlicht er bereits die vierte Single zu seinem Album Shibuya Crossing, das im März erschienen ist.

"Du hast Twitter Grind im Netz? Ich hab’ Smith-Grind, in echt". Während 2018 der Afro-Trap Charts und Playlisten regiert, zeigt Juse Ju, wie lang und schmerzvoll es in den ganz allerletzten Neunzigern und im Jahr 2000 war, bis man den Trick dann endlich stehen, stehen, stehen konnte. Rangeleien in lila Perücke mit den Kumpels zwischen Rail und Table inklusive. Geniale Streiche, bei denen jemand eine Kirchheimer Konditorei-Kreation direkt ins Gesicht bekommt aus den Zeiten, in denen Jackass noch nicht mal ein langes fettiges Haar in Johnny Knoxsvilles Hinrsuppe war, gibt es auch zu sehen. Und vom ganzen Spaß, den Teenager in der Kleinstadt haben, mal abgesehen: Es sieht einfach immer noch saucool aus, wenn jemand mit einem Board auf Rollen über ein Geländer springt. Vor allem in den Augen von jemandem, dem damals in der Zehnten schon das neidische Staunen für die coolen Jungs und Mädels auf dem lokalen Skateplatz übrig blieb.

Für alle, denen es ähnlich ging und für alle anderen auch gibt es mit "Pain is Love" einen kleinen Film über die Freizeitaktivität, die euren Kleidungsstil seit Jahren mehr beeinflusst als euer eigener Willen. Und der kommt genauso authentisch daher wie die DIY Klangästhetik seines Dexter-Beats. Und Leute, es ist wahrscheinlich nie zu spät, mit dem Verpassten anzufangen. Also rauf aufs Brett und rein in die Notaufnahme. Der fehlende Schneidezahn, das verdrehte Knie und der blutende Knöchel kommen nicht von selbst bei rum. Holt euch die Love. Und für alle, die es immer noch nicht begriffen haben: "Life is too short für ein Longboard / Damit kommst du nicht hoch auf Betonblocks".

Wem sein Leben also noch was wert ist, geht auf die anstehende Tour von Juse Ju.

Juse Ju auf Tour:

14.09. München - Milla
15.09. Weinheim - Café Central
27.09. Oberhausen - Druckluft
28.09 Köln - CBE
29.09. Münster - Gleis 22
30.09. Hamburg - Molotow
04.10. Wiesbaden - Schlachthof
05.10. Erlangen - E-Werk
06.10. Stuttgart - Schräglage
07.10. Hannover - LUX
13.10. Berlin - BiNuu

Juse Ju auf Facebook, Instagram und Twitter.

**

Mehr zum Thema:

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.