Nach Missbrauchsvorwürfen: Deutsche Hardcore-Band Wolf Down löst sich auf

Auf das Statement des beschuldigten Gitarristen reagieren die betroffenen Frauen wütend, lassen eine dritte Frau zu Wort kommen und erzählen teilweise detailliert, wie sie ihn erlebt haben.

|
Juli 27 2017, 11:11am

Foto: Wolf Down

Wenn es um extrem linken Hardcore geht, hat sich die letzten Jahre eine Band an die Spitze Deutschlands hochgearbeitet: Wolf Down. Die fünf aus dem Ruhrpott haben ihre politische Haltung immer klar artikuliert, sie Hunderte Konzertbesucher mitschreien lassen und sich offen politisch engagiert. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gaben sie ihre Auflösung bekannt. Grund: Ihr Gitarrist Tobias wurde in einem am Dienstag veröffentlichten Blogpost von zwei Frauen beschuldigt, sexualisierte Gewalt gegen sie ausgeübt zu haben, wörtlich wird ihm sogar Vergewaltigung vorgeworfen. Auch der Drummer Sven wurde als "schwerer Sexist" bezeichnet.

Auf Wolf Down Outing schreibt eine anonym bleibende Frau: "Ich wähle diesen letzten Weg aus Verzweiflung und aus Wut. Verzweiflung, weil ich nicht glaube, dass er sich geändert hat, und ich nicht will, dass er noch mehr Frauen verletzt und traumatisiert. Wut, weil ich Tobias viel zu lange geschützt habe und es Zeit ist, ihn als das zu outen, was er ist: ein Vergewaltiger und ein Frauenfeind." Ebenso erreichte uns eine Mail, in der eine weitere Frau sich als "Opfer" des Gitarristen bezeichnete, dies allerdings aus Angst nie öffentlich gemacht habe.


Broadly-Video: "Der qualvolle Kampf gegen Rachepornos"

Der Blog-Post wurde am Dienstag immer wieder von Fans der Band auf deren Facebook-Seite und in die Kommentare aktueller Beiträge gepostet – mit der Aufforderung, zu den schweren Vorwürfen Stellung zu beziehen und sich öffentlich zu erklären. Im einem Statement übernimmt der Gitarrist die Verantwortung:

"Es kam mir nie in den Sinn, dass es falsch wäre zu denken, 'wenn etwas meiner Partnerin nicht gefällt, wird sie es mich wissen lassen', dass die Richtlinie nicht 'Nein heißt Nein' lauten sollte, sondern 'Ja heißt Ja' und alles andere ist tatsächlich ein 'Nein'.

Er verspricht, sich in psychologische Beratung zu begeben, um sein Verhalten zu ändern, und aus der Band auszusteigen. Seine Bandkollegen distanzieren sich von ihm und solidarisieren sich mit den Opfern. Da jedoch auch Vorwürfe gegen ihren Drummer bestehen, haben sich die restlichen Mitglieder dazu entschlossen, die Band aufzulösen.

Denn auch die 2014 aus "privaten Gründen" ausgestiegene Wolf Down-Sängerin Larissa (jetzt bei Venom Prison) hatte auf ihrer Facebook-Seite als Reaktion auf den Blogpost ein paar Worte über den Wolf Down-Drummer zu sagen. In ihrer siebenjährigen Beziehung mit ihm habe auch sie Missbrauch erfahren und die Band schließlich aufgrund "unerträglicher Erfahrungen" verlassen.

Update: Auf Wolf Down Outing haben die beiden Frauen jetzt auf das Statement des ehemaligen Wolf Down-Gitarristen Tobias geantwortet. Sie befürworten die Auflösung der Band als einzig richtige Entscheidung, kritisieren jedoch, dass Tobias so ausgiebig zu Wort kommen durfte. In ihren Augen versuche sowohl die Band als auch er nur, Schadensbegrenzung zu betreiben. Der Vorwurf: Er sei sich der Schwere seiner Taten noch immer nicht bewusst.

Dann berichten sie teilweise detailliert von seinem und Drummer Svens verachtendem Verhalten gegenüber Frauen. Sie seien geschockt, wie viele Frauen nach ihrem Post ihnen von ähnlichen Erfahrungen mit Tobias und Sven geschrieben hätten. Außerdem kommt jetzt auch eine dritte Frau zu Wort, die sich durch das Outing der anderen ermutigt gefühlt habe. Auch sie spricht von körperlichen und psychischen Missbrauch durch den Gitarristen.

Abschließend sprechen sie allen Mut zu, die Ähnliches erlebt haben:

"Wir wollen jeder Frau, die missbraucht wurde, zeigen, dass wenn du darüber sprichst, du nicht nur dir selbst hilfst. Du hilfst wahrscheinlich so vielen anderen Frauen, sich nicht mehr allein, 'verrückt' und gebrochen zu fühlen."

Warum all diese Vorwürfe umso schwerer wiegen und die Entscheidung der Band, sich aufzulösen nur konsequent ist? Weil Wolf Down eben eine Band waren, die sich als vorbildhafte, feministische Kämpfer gegen Sexismus hervortaten. Auf die Frage, wie es um den Sexismus in der Hardcoreszene steht, gaben sie noch voriges Jahr in unserem Interview als geschlossenes Kollektiv die Antwort:

"Klar, Hardcore als eine weitere männerdominierte Subkultur ist durchweg von Chauvinismen und Sexismen geprägt und zu Teilen sehr von Machos und heteronormativen Stumpfköpfen unterlaufen. Dazu gehört das gesamte Spektrum von homophoben bis misogynen und allgemein unemanzipatorischen Tendenzen. Seien es Lyrics, die Homosexuellen Gewalt androhen, Shirtmotive die Rapefantasien zeigen, Musikvideos die Frauen objektivieren oder „Crews" die nichts anderes als gewaltaffine, heterosexistische Männerbünde sind."

Auch das Label Evil Greed distanziert sich deutlich von der Band und will keine Wolf Down-Produkte mehr verkaufen.

**

Mehr zum Thema Sexismus und Hardcore:

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.