Wir haben eine eigene Bühne auf dem c/o pop und diese Bands spielen da

Dieses Jahr spielen beim c/o pop auf unserer Noisey-Bühne HELMUT, Gurr, Gatwick, Sarah and Julian, FOXOS und Die Wilde Jagd.

|
Juli 31 2015, 8:46am

Ab Dienstag, den 18. August heißt es wieder: „c/o pop in Köln!“ Was bedeutet, dass sechs Tage lang unzählige Musiker unzählige Konzerte geben und dich daran erinnern, warum du so gerne Geld für deine aus dem Ruder gelaufene Plattensammlung und deine liebevoll gehegte Konzertsucht ausgibst. Weil wir das total mitfühlen können und das c/o pop so mögen, werden wir auch dieses Jahr wieder eine Bühne präsentieren, für die wir sechs verschiedene Acts kuratiert haben. In der Festivalzentrale Stadtgarten Restaurant werden dir ab 21 Uhr sechs frische Bands den Abend versüßen.

HELMUT

HELMUT heißt eigentlich Adrian, wohnt in Berlin und spielt feinstens geloopten Electro/Indiepop. Sein Debütalbum Polymono kam voriges Frühjahr über Haldern Pop Recordings raus—die richtigen Leute fanden also zur richtigen Musik zusammen. Erlebe ihn live, wie er per Druck auf seine unzähligen Pedale seine Songs aufbaut, zurücknimmt, wieder aufzieht und schließlich abklingen lässt.


Die Wilde Jagd

Der eine ein Düsseldorfer, der andere ein Berliner und beide gehen auf Die Wilde Jagd nach dem besten Sound, den du eben aus Neo-Krautrock, Electronica und Synth Pop kreieren kannst. Mit Erfolg. Natürlich. Sonst würden die beiden ja wohl kaum auf unserer Bühne spielen.


FOXOS

FOXOS kommen aus Hamburg, spielen Electro-Pop der Marke Außergewöhnlich und haben einen weißen Fuchs auf ihrer Fables EP. Da stimmt also so einiges.


Sarah and Julian

Sarah and Julian klingen nicht nur ein bisschen wie die Stone-Geschwister, sie sind tatsächlich auch selbst Geschwister. Irre. Kein Wunder, dass ihre einnehmenden Folksongs so gut klingen und schon Gispert zu Knyphausen überzeugten. Ihr Debüt wird noch dieses Jahr über PIAS erscheinen.


Gatwick

Lass dich nicht von den jungen 23 Jahren der Hamburger Lukas Ernst und Edina Hittinger täuschen. Während sie mit einer deep-souligen Stimme singt, unterlegt er ihren Gesang mit atmosphärischen Electro Pop-Beats. Das Ganze nennt sich dann–ganz die englische Art—Gatwick.


Gurr

So schön melancholische Musik auch sein kann, irgendwann kommt der Punkt, an dem du Lust auf Durchdrehen hast. Genau deswegen wird es großartig, wenn Gurr auf die Bühne treten werden. Denn mit den drei Berlinerinnen kommt der Punk, bei dem du Durchdrehen kannst. Und das im trashigsten Sixties-Gewand.


Außerdem verlosen wir für die Konzerte von LGoony (Donnerstag, 20.08. im YUCA) und José Gonzáles (Freitag, 21.08. im E-Werk) jeweils 2x2 Tickets. Einfach eine Mail mit dem Betreff „LGoony“ oder „Jose Gonzales“ an schreiben.

Mehr Infos, wie den Timetable gibt es bei Facebook und auf der Homepage des c(o pop.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.