Messer in China—Tourblog, Teil 2

Unsere Lieblingsdeutschrebellen Messer wurden vom Goethe Institut nach China eingeladen, um ein paar Tage durch das Land zu touren.

|
22 April 2014, 8:30am

(Anm.d.Red.: Unsere Lieblingsdeutschrebellen Messer wurden letztens vom Goethe Institut nach China eingeladen, um ein paar Tage durch das Land zu touren. ,Das könnte ja interessant werden‘, dachten wir uns ebenso sehr wie die Band selbst. Also hat Drummer Philipp uns ein kleines Tourtagebuch geschrieben, um ihre Erlebnisse festzuhalten.)

Qingdao, Nanjing, Shanghai—schnell macht sich Euphorie breit, als uns diese Reiseroute angeboten wird. Ich benötige noch ein, zwei weitere Tage, um zu merken, dass Qingdao ja identisch ist mit Tsingtau, der ehemaligen deutschen Kolonialstadt, die für mich von besonderer Bedeutung ist, weil dort mein Großvater geboren und aufgewachsen ist, als Kind eines deutschen Missionars. Es ist auch die Stadt mit dem Bier, das gleichfalls ein deutsches Kolonialerbe darstellt. Das Wort Tsingtau umgibt mich also schon, seitdem ich Kind bin. Die ständige Präsenz des Wortes hat mich jedoch nie veranlasst, mich sonderlich über diese Umstände zu wundern. Erst jetzt, angesichts der bevorstehenden Reise beginne ich mich neu mit der Familiengeschichte auseinanderzusetzen. Mit meiner Großmutter gehe ich ein altes Fotoalbum durch, das mein Großvater erst relativ kurz vor seinem Tod sortiert hat und das ein erstaunlich deutsch aussehendes Qingdao zeigt. Mit meiner holprigen Rockband ein Konzert im Geburtsort meines Großvaters zu spielen, davon hätte ich zu träumen nie gewagt.

Natürlich, Geschichten von Kolonialisierung und Missionierung sind hässliche Geschichten. Und auch deswegen fragen wir uns, was es eigentlich bedeutet, vom Goethe Institut als deutschsprachige Rockband nach China geschickt zu werden. Macht uns das schon zu Vertretern einer deutschen Kulturtradition? Einer solchen, der wir uns gar nicht zugehörig fühlen können, wenn wir uns einer deutschen Musiktradition doch gar nicht verbunden sehen, ja sogar der Umgang mit Sprache bisweilen eher dem mit einer Fremdsprache gleich kommt. Und sind Musik und Kunst nicht per se transnationale Projekte? Ja, und weil das so ist, erscheint es auch sinnvoll, in China Konzerte zu spielen.

Schnell werden diese Bedenken also von unserer Neugier auf die große, weite Welt und vom Willen zum Austausch und Perspektivwechsel überrannt. Wir steigen in ein Flugzeug und sofort setzt dieses Klassenfahrtgefühl ein, das jede Tour so an sich hat. Wir bestellen Rotwein und Dosenbier, der Kopf macht Pause.

Am Flughafen von Peking treffen wir nach neun Stunden Oliver vom Goethe Institut, der schnell unser Freund wird, alles perfekt organisiert und zudem noch unser Übersetzer ist. Nach weiteren neunzig Minuten landen wir in Qingdao. Nur nicht schlafen gehen, mahnt Oliver an, dann mache es sich der Jetlag erst so richtig bequem. Wir bleiben also auf den Beinen und laufen durch den Nebel der Stadt. Die Smogwerte seien völlig okay, sagt die Smog-App, das hier ist also richtiger Nebel. Wir besuchen ein Restaurant, Kiosks, Supermärkte und eine Kirche. Alles ist ein einziges Museum in unseren Augen. Nicht nur sind wir von den niedrigen Preisen angetan, im Supermarkt entdecken wir ein Legomaschinengewehr und ein Becken voller Kröten, von denen wir nicht entscheiden können, ob sie leben oder schon tot sind. Unsere vegetarische Reisegruppe ist auf eine perverse Art fasziniert. Das Meer und die Hochhäuser verschwinden heute leider in der Suppe und können nur erahnt werden.

Tag 1: In der Uni von Qingdao

Der nächste Tag hingegen ist klar, sonnig und warm. Wir nutzen die freie Zeit, um an der Küste entlang zu spazieren, an der noch ein paar Olympiareste sichtbar sind. Später findet der erste Workshop statt, der einen Dialog mit Deutsch-Studentinnen und -Studenten bedeutet. Hendrik und ich versuchen uns vorher noch schnell ein wenig vorzubereiten, nur um später festzustellen, dass der engagierte Deutschdozent bereits alles perfekt durchgeplant hat.

Wir werden herzlich empfangen und kommen schnell mit den Studierenden ins Gespräch. Über die Texte zu sprechen, macht ihnen Spaß, wie mir scheint, die Musik sorgt dagegen eher für Irritation. Den Höhepunkt des Workshops bildet die Frage einer Studentin, ob wir denn unsere Musik selbst überhaupt gut finden würden. Leider sind wir die einzigen, die diese Frage lustig finden, den anderen scheint es wirklich unvorstellbar, an lärmender, teils dissonanter Musik etwas gut zu finden. Oliver tröstet uns im Nachhinein, die Leute würden hier vor allem mit Hochglanz-Bubblegum-Pop zugemüllt. Subkultur finde wenn dann in Peking und zum Teil auch in Shanghai statt.

Im Anschluss finden wir uns mit dem hiesigen Goethe-Team in einem Hot Pot-Restaurant ein. Es wird kräftig zugelangt. Pogo ist vom Hot Pot so begeistert, dass er überlegt, ein Loch in seinen Küchentisch zu sägen, um darunter einen Bunsenbrenner zu installieren. Später wechseln wir in eine Bar, wo noch verheerender zugelangt wird.

Tag 2: Das erste Konzert in Qingdao

Aufgrund komatösem Schlaf beginnt der nächste Tag etwas später. Wir sind alle sehr verkatert. Manuel bekommt große Anerkennung, da sein Kater zweifelsfrei der größte ist. Bald ist dann auch schon Abfahrt zum ersten Konzert an der Universität von Qingdao. Als wir den Hörsaal betreten, fragen wir uns kurz, ob wir spinnen. Nicht nur fasst der Hörsaal an die 900 Menschen, auf der Bühne sind zudem schon unzählige Techniker dabei, neben der Backline auch noch eine völlig übertriebene Lichtanlage aufzubauen. Das sieht alles so richtig nach Rock aus.


Foto: Nina Skrotzki.

Beim Soundcheck merke ich, wie ungewohnt so große Bühnen sind, und dass Pogos Bass mir nicht von selbst um die Ohren fliegt, sondern nur in gezähmter Form über den Monitor dröhnt. Vom Bühnenrand beobachten wir, wie sich der Saal schon vor dem eigentlichen Einlass zusehends füllt. Schließlich sind die Ränge voll. Jemand hält es für eine gute Idee, am Einlass Knicklichter zu verteilen. Das finden wir kurz lustig. Von der Bühne sieht das allerdings wirklich recht hübsch aus.

Nachdem wir die ersten drei Stücke in einem Rutsch runtergeprügelt haben, wissen wir noch nicht recht, ob das ankommt, was wir da machen. Hendrik macht nun eine zaghafte Ansage und fragt, ob die Menschen nicht aufstehen und direkt vor die Bühne kommen möchten. Es ist, als hätten die Leute nur darauf gewartet. Unter großem Gejubel kommen die Konzertgäste nach vorne gestürmt, wedeln mit ihren Lichtern und schreiben bizarre Nachrichten auf ihre iPads. Ob wir überhaupt einigermaßen gut spielen, wird jetzt total nebensächlich und alles kippt ins Surreale. Das Konzert entwickelt eine Eigendynamik und ist eher so eine Art Happening. Mädchen beginnen auf die Bühne zu klettern, um Hendrik zu umarmen. Ich denke noch schadenfroh, dass ich auch deswegen kein Sänger sein möchte und dass Hendrik doch wirklich kein Morrissey ist, aber schon bald sind auch alle anderen betroffen und ich beginne mich zunehmend überfordert und unwohl zu fühlen.


Foto: Robin Völkert.

Nach dem Konzert ziehen wir uns schnell in einen Hinterraum zurück, rauchen hastig und werden dann gebeten, ein paar Fotowünsche zu erfüllen. Das klingt jetzt alles sehr witzig, aber für eine Band, die für gewöhnlich in dunklen Spelunken spielt und sich freut, wenn sie für vielleicht hundert Konzertgäste spielen darf, ist es wirklich nicht leicht, damit umzugehen. Wir fahren dann bald ins Hotel zurück, treffen uns noch auf einem Zimmer, trinken ein paar Bier und rauchen viel, um runterzukommen. Exzess ist heute leider nicht denkbar, da wir schon um viertel vor fünf rausmüssen, um den Flug nach Nanjing zu erwischen.

Auf der nächsten Seite geht die Reise weiter.


Menschen machen Fotos, gegenseitig


Tag 3: Nanjing

Dort kommen wir dann auch schon am Vormittag bei strahlendem Sonnenschein an. Allein die Fahrt vom Flughafen in die Stadt sorgt für Erheiterung. Der Taxifahrer versichert, in seinem Bulli genug Platz für unsere achtköpfige Gruppe zu haben und stellt dann vor der letzten Reihe einen Campingstuhl auf, in dem ich es mir bequem machen darf.

Aber auch Nanjing weiß umgehend zu begeistern: Auf engstem Raum sieht man Altes, Neues, Schönes, Hässliches, Beton und Bäume, aber alles davon wieder ziemlich riesig. Wir fahren am Grand Hotel vorbei und scherzen, wie schön es wäre, dort unterzukommen. Dann wenden wir und stellen fest, dass das tatsächlich unser Hotel ist. Unmittelbar nach Ankunft werden uns die Instrumente abgenommen und von Pagen auf einem goldenen Wagen auf die Zimmer gebracht. Das wäre wirklich nicht nötig gewesen. Die Lobby ist lächerlich prunkvoll und es gibt WLAN. Alle sind happy, wenn auch übermüdet. Man muss das wirklich erst mal schnallen, wenn man sonst immer in AZs auf versifften Matratzen oder in WG-Küchen auf kalten Fliesen gepennt hat.


Eingang zur Venue in Nanjing, Foto: Oliver Müller

Nach ein, zwei Stunden Mittagsschlaf geht es in den Konzertladen, der nur fünfzig Meter vom Hotel entfernt ist. Heute handelt es sich um einen für uns eher gewohnten Kellerclub, der uns sofort vertraut erscheint. Die Tonprobe knallt schon gewaltig. Auch heute ist der Laden rappelvoll, die Leute tanzen und die Leiterin vom Goethe Institut macht einen Stagedive. Wir sind sehr glücklich und die anderen sehen gnädig über meinen gnadenlos verpatzten Einsatz von „Neonlicht“ hinweg.

Wir begeben uns schnell an die Theke, an der ungefragt ein paar Mojitos warten. Die Zeit vergeht, ohne dass ich es merke. Irgendwann werde ich weggezerrt, man macht mir deutlich, dass es jetzt mit dem Taxi zur Karaoke geht. Eigentlich hasse ich Karaoke, aber das ist schon längst egal geworden, so egal, dass ich reichlich berauscht versuche, Wham!'s „Careless Whisper“ zum Besten zu geben, glücklicherweise mit der Unterstützung von Nino, unserem Tourbegleiter. Der Karaokeraum leert sich mit der Zeit heimlich, bis auch die letzten Verbliebenen einsehen, dass die Party vorbei ist.

Fähre über den Jangtsekiang am Morgen

Statt zu schlafen nehmen wir bei Sonnenaufgang eine Fähre über den Jangtsekiang und flanieren auf der anderen Seite durch einen Park, der schon längst zum Leben erwacht ist. Hier wird munter Frühsport betrieben und Tischtennis gespielt, andere werfen sich mit ihrem Rücken gegen Bäume. Irgendwann geht es dann zurück zum Hotel, denn ein paar Stunden später müssen wir auch schon den Zug nach Shanghai erwischen.


Tag 4: Shanghai I

Diese Stadt macht den Schlafmangel aushaltbar. Wir kommen an, als es schon dunkel ist, und sind überwältigt von den ganzen Lichtern. Alles ist groß und bunt und scheint sich ins Unendliche zu strecken. Die Eindrücke des Großen und Ganzen scheinen mir so stark, dass ich gar nicht mehr auf Details achten kann. In diesem Rausch kann mich nichts mehr richtig verwundern. Wir sind also in Shanghai! Noch am Abend fahren wir einmal ans Wasser runter, gehen dann aber auf unsere Zimmer, die sich im einundzwanzigsten Stockwerk befinden. Am nächsten Tag haben wir frei, weil der Workshop ausfällt, wie auch schon in Nanjing. Wir machen also das ganze Touriprogramm.

Wir passieren einen kleinen Platz, auf dem eine ganze Menge an Menschen am Tanzen ist, entweder paarweise oder alleine, darunter auch Krawattenträger, die offenbar gerade ihr Büro für die Mittagspause verlassen haben. Über einen Ghettoblaster läuft Tanzmusik. Den buchstäblichen Höhepunkt des Tages bildet aber der Besuch des Shanghai World Financial Centers, der aussieht wie ein Flaschenöffner und so übertrieben hoch ist, dass es völlig die Vorstellungskraft sprengt und man nachher ziemlich benommen ist. Abends bestaunen wir die leuchtende Skyline.


Tag 5: Shanghai II

Der nächste Tag bildet mit dem Konzert an der Universität von Shanghai auch schon den Abschluss unserer Reise. Wir sind uns ziemlich einig, noch nie eine so schöne Uni gesehen zu haben. Nicht nur sehen die Gebäude alle einladend aus, sie sind völlig von Bäumen und Wiesenflächen umsäumt, alles blüht und die Sonne lacht. Man meint, hier richtig Platz zum Denken zu haben. Auch die Mao-Statue am Eingang macht eine einladende Geste, aber so richtig mag ihn keiner, wie wir erfahren. Der Hörsaal ähnelt ein wenig dem von Qingdao, nur ist dieser nicht ganz so riesig.


Vor einem kopflosen Mao, Shanghai, Foto: Nino Skrotzki

Hendrik lädt die Gäste heute schon nach dem ersten Stück ein, vor die Bühne zu kommen, was wieder funktioniert, allerdings ein wenig zurückhaltender als in Qingdao. Wir spielen uns so durch unsere Songs, die immer mit euphorischem Beifall bedacht werden, und sind sehr dankbar, dass wir auf diesen Konzerten so wohlwollend empfangen werden. Damit haben wir nun wirklich nicht gerechnet. Wir machen wieder ein paar Fotos, packen dann die Sachen zusammen und treffen uns auf dem Hoteldach auf eine letzte Zigarette. Alle sind albern, aber hinter den Witzen hat sich bereits eine gewisse Abschiedsmelancholie eingeschlichen.

Der Rückflug am nächsten Tag nervt gewaltig. Die Zugfahrt von Frankfurt nach Münster nervt noch gewaltiger. Bei Pogo angekommen sorgt eine Friedenspfeife für die nötige Beruhigung. Ich bleibe einfach auf dem Sofa liegen und schlummere sanft ein. Die letzten Tage sind vorbeigezogen wie ein Traum—einer, der noch immer ziemlich unverarbeitet den Verstand aufwühlt, und einer, der eigentlich viel zu gut ist, um wahr zu sein.

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook.


MEHR VON NOISEY

Exklusive Videopremiere: Messer – „Was man sich selbst verspricht“
Messer hätten das Skript zu ihrem neuen Video von einer Brigitte-Autorin schreiben lassen können—wir hätten es ernst genommen. Wie man ein Konzert organisiert, ohne dabei draufzugehen
Toningenieure, die deine Mutter beleidigen, nervige Acts, undankbare Zuschauer. Wenn du diesem Stress aus dem Weg gehen willst, nimm dir diese Dos and Don'ts eines Konzertpromoters zu Herzen. „Auf ein Punk-Konzert gehen, Kuchen essen“—Egotronics Torsun im Interview
Der Kampf gegen den eigenen Körper, gegen die Natur des Menschen und des Kapitals ist Egotronics neue Maxime. Und dann interessiert sich Torsun neuerdings auch noch für HipHop. Was ist denn da los?