Noisey Blog

99 Lösungen für das "Frauenproblem" im Schweizer Pop-Business

Am Mittwoch diskutierte die Musikindustrie im Rahmen eines Swiss Music Awards-Events darüber, wieso es so wenige weibliche Stars hierzulande gibt. Wir wissen, wie das Problem gelöst werden kann.

Julian Riegel

Julian Riegel

La Nefera, Brandy Butler, Rafaela Dieu (Zeal & Ardor) & Eliane am Diskutieren. Foto: Jen Ries

Hat die Schweizer Popmusik ein Frauenproblem? Diese Frage stellten sich die Verantwortlichen der Swiss Music Awards am Mittwoch an einem Diskussions- und Showcase-Anlass in Zürich. Die Awards gerieten vergangenes Jahr hart in die Kritik, weil sie keinen weiblichen Showact im Programm hatten. Beantworten kann ich die Frage jedoch eigentlich ganz einfach – dafür braucht es keine Diskussion: Ja. Frauen sind in jedem Bereich der Musikindustrie massiv untervertreten – neben den SMAs sind auch Festival-Lineups, Radio-Rotationen und Verkaufszahlen ein Indikator dafür, der jedem schon mal aufgefallen sein sollte. Deswegen wären die Fragen viel wichtiger, woran das liegt und wie wir das ändern können.

An den zwei Panel-Diskussionen, an denen Musikerinnen und Branchenvertreterinnen sprachen, kratzen die Gesprächsrunden jedoch nur hart an der Oberfläche, zeigten die Probleme weiter auf und warfen noch mehr Fragen auf. Echte Lösungen hatte eigentlich niemand parat. Aber wenigstens sorgt der Anlass für einen medialen Diskurs – man hätte die Kritik auch ignorieren können – und die Musik von Ursina, Ikan Hyu und Sensu gut.

So einfach kann ich den Lösungsmangel leider nicht auf mir sitzen lassen. Dieses Problem ist besonders in der Schweiz sehr tiefgreifend und als männlicher Musikredaktor kann ich nur so viel tun, wie immer wieder auf Noisey gute Musikerinnen vorzustellen – oder auch mal bei Radio Stadtfilter über das Thema Frauen in der Musikwelt reden. Es braucht einen Weckruf und Lösungen für alle in diesem Business.

Wie Jay-Z zu sagen pflegt: Ich habe 99 Probleme, aber Frauen sind sicher keins. Aber dafür weiss ich von 99 Dingen, die es braucht, damit das Musik-Business keine Schwanzparty bleibt.

Mehr Frauen als Musikerinnen
Mehr Frauen in Musikredaktionen
Mehr Frauen auf Festivalbühnen
Mehr Frauen als Musiklehrerinnen
Mehr Frauen in Jurys
Mehr Frauen in Bands
Mehr Frauen als Dirigentinnen
Mehr Frauen auf Spotify-Playlists
Mehr Frauen hinter Plattenspielern
Mehr Frauen in Booking-Agenturen
Mehr Frauen als A&Rs
Mehr Frauen als Markenträgerinnen
Mehr Frauen als Clubmacherinnen
Mehr Frauen an Podiumsdiskussionen über Frauen im Pop-Biz
Mehr Frauen in Kulturämtern
Mehr Frauen als Konzertveranstalterinnen
Mehr Frauen auf SRF 3s “Best Talent”-Liste
Mehr Frauen auf Noiseys Lift Up-Liste
Mehr Frauen als Nominierte bei Musikpreisen
Mehr Frauen im HipHop
Mehr Frauen im Rock
Mehr Frauen in der elektronischen Musik
Mehr Frauen im Pop
Mehr Frauen im Schlager
Mehr Frauen in der Volksmusik
Mehr Frauen im Mainstream
Mehr Frauen im Radio
Mehr Frauen im Underground
Mehr Frauen bei Indielabels
Mehr Frauen bei Majorlabels
Mehr Frauen als Werbe-Songschreiberinnen
Mehr Frauen als Produzentinnen
Mehr Frauen als Radio-Programchefinnen
Mehr Frauen als Hit-Schreiberinnen
Mehr Frauen als Musik-Buyerinnen für Werbung und TV
Mehr Frauen als Musikverband-Chefinnen
Mehr Frauen als Sängerinnen
Mehr Frauen als Rapperinnen
Mehr Frauen als Gitarristinnen
Mehr Frauen als Schlagzeugerinnen
Mehr Frauen als Bassistinenn
Mehr Frauen als Pianistinnen
Mehr Frauen als Violinistinnen
Mehr Frauen an den Synths
Mehr Frauen als Beat-Produzentinnen
Mehr Frauen als Radio-Hosts
Mehr Frauen in den Charts
Mehr Frauen als musikalische Vorbilder
Mehr Frauen auf Film-Soundtracks
Mehr Frauen als Sport-Hymnen-Schreiberinnen
Mehr Frauen als Show-Act an den SMAs
Mehr Frauen als Stagehands
Mehr Frauen als Roadies
Mehr Frauen als Tontechnikerinnen
Mehr Frauen auf Spotify-Playlistbildern
Mehr Frauen auf der Apple-Music-Startseite
Mehr Frauen in den iGroove-SMS-Charts
Mehr Frauen als Musikvideo-Regisseurinnen
Mehr Frauen als Musik-Professorinnen
Mehr Frauen im Studio
Mehr Frauen in Bandräumen
Mehr Frauen wie Beyoncé
Mehr Frauen wie SXTN
Mehr Frauen wie Juliette Lewis
Mehr Frauen wie Pussy Riot
Mehr Frauen wie Beatrice Egli
Mehr Frauen im Interview
Mehr Frauen als heiss gehandelte Newcommerinnen
Mehr Frauen als die grosse Hoffnung der Musik
Mehr Frauen als Pop-Ikonen
Mehr Frauen als Managerinnen
Mehr Frauen als Album der Woche
Mehr Frauen als Song des Tages
Mehr Frauen als bestes Musikvideo der Welt
Mehr Frauen als Artist-Betreuerinnen
Mehr Frauen als Promoterinnen
Mehr Frauen als Kritikerinnen
Mehr Frauen als Fans
Mehr Frauen als Album-Cover-Designerinnen
Mehr Frauen als Musik-Kuratorinnen
Mehr Frauen als Musik-Expertinnen
Mehr Frauen im Rap-Game, als Rapper Bitch sagen können
Mehr Frauen, die Sex, Drugs & Rock’n’Roll zelebrieren
Mehr Frauen am SRF Virus Bounce Cypher
Mehr Frauen im Mosh-Pit
Mehr Frauen am Stage-Diven
Mehr Frauen mit riesigen Plattensammlungen
Mehr Frauen am Bluetooth-Boxen-Regler
Mehr Frauen aus Bluetooth-Boxen
Mehr Frauen in der Metal-Szene
Mehr Frauen deren Passion Musik ist
Mehr Frauen in der HipHop-Clique
Mehr Frauen am Beatboxen
Mehr Frauen in der Punk-Clique
Mehr Frauen mit ACAB-Aufnähern
Mehr Frauen in der Indie-Clique
Mehr Frauen als Musik-Tastemakers
Mehr Frauen auf Noisey.ch
Mehr Frauen im Pop-Biz als Jay-Z Probleme hat

100. Mehr Männer im Musik-Business, die sich bewusst werden, dass es die 99 Dinge da oben braucht



Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram & Spotify