Def Ill disst Ansa und setzt ihm ein Ultimatum

Def Ill scheint es verdammt ernst zu meinen und setzt Ansa mit seinen Forderungen unter Druck.

|
Juli 7 2017, 1:52pm

Header: Screenshots von YouTube aus diesem und diesem Video. Paint-Skills von der Redaktion.

Beef gehört zum HipHop wie Rindfleisch zu einer ausgiebigen Grillsession und endlich werden wir in Österreich wieder Ohrenzeugen von einem Disstrack, der es in sich hat.

Die Rede ist von Def Ills Disstrack gegen Ansa, der sich ja vor Kurzem erst demaskiert und die Trennung der Vamummtn bekannt gegeben hat. "Def Note #1" heißt das gute Stück. In dem 17-minütigen Piece arbeitet Def Ill akribisch jede Kleinigkeit auf, die seit 2012 zwischen den beiden Streithähnen passiert ist. Wem bei dem Viertelstunden-Partgewitter, bei dem die Beats alle gefühlten zehn Sekunden wechseln, zu wenig versteht, kann sich die angesprochenen Seitenhiebe Ansas auf einer von Def Ill erstellten Seite genauer anschauen. Def Ill echauffiert sich beispielsweise über das Interview von uns und von The Message oder die zahlreichen Seitenhiebe auf Ansa unter Millionen.

Aber der Linzer scheint immerhin kompromissbereit zu sein: Am Ende des Tracks stellt Def Ill fast schon utopische Forderungen, die Ansa in den kommenden 24 Stunden zu erledigen habe. Zum einen soll er das FEOHK-Video offline nehmen, in dem die Vamus bei Def Ill angerufen haben und ihn ziemlich vorführen. Zusätzlich soll Ansa veranlassen, dass sämtliche Interviews gelöscht oder umgeschrieben werden. (Apropos: Es heißt noch immer nicht DIE Noisey. Wir sind ohne den Artikel ganz zufrieden. Danke!) Außerdem soll er ein Facebook-Posting verfassen, in dem er Def Ill und Digga Mindz als die besseren MCs bezeichnet. Der krönende Abschluss soll die Löschung des Vamus-Tracks mit den meisten Klicks sein. Das wäre nach unserer Recherche "Hawara schleich di" (zumindest unter den offiziellen Uploads vom Ansa YouTube-Account), was ironischerweise der Disstrack der Vamus gegen Lukas Plöchl ist.

Hört euch hier Def Ills Disstrack gegen Ansa an:

Ansa macht auf Noisey-Anfrage nicht den Anschein, dass er die Forderungen erfüllen wird. Die Frist läuft aber noch bis morgen und es wird sich weisen, ob es im Beef zwischen Def Ill und Ansa bald in Runde zwei gehen wird.

Zusätzlich hat uns Def Ill bestätigt, dass es in Zukunft mehrere "Def Notes" geben wird. Diese werden nicht ausschließlich gegen Einzelpersonen gerichtet sein. Def Ill ist definitiv im Battlemodus und wir kauen gespannt an unseren Fingernägeln und halten euch auf dem Laufenden.

UPDATE:
Wie erwartet hat sich Ansa von Def Ills Ultimatum wenig beeindruckt gezeigt. Seine Reaktion auf Facebook war ein Posting von seinem neuen Track "#übertreib", bei dem er Bradaz featured. Letzterer hat am Sonntagabend ein Video gepostet, in dem Def Ill ihm von seinem privaten Profil aus schreibt, dass er mit Bradaz keinen Beef hat. Auch Ansa hat dieses Video geteilt.

Zumindest privat scheint Ansa aber eher an einer friedlichen Lösung des Konflikts interessiert zu sein. Def Ill hat Screenshots von Privatnachrichten gepostet, in denen Ansa unter anderem schreibt: "Du bist kein schlechter Rapper, du bist sogar sehr gut, aber es ist nicht meins, wie du selbst mitbekommst, interessiert es halt hauptsächlich MCs oder andere Leute, die Musik machen. Damit kommt man (leider) in Österreich nicht weit. Ich kann halt mit deinen Sachen nichts anfangen und somit habe ich es angeprangert."

Wie es aussieht, wird ein Konter-Track ausbleiben und der Streit im Internet-Sand verlaufen. Die weiteren Def Notes warten wir dennoch gespannt ab.

**

Folgt Noisey bei Facebook , Instagram und Twitter .