Alle Fotos: Austrian Apparel

"Wir kennen die Ups and Downs von Kaffs" – ^ustrian ^pparel haben uns ihren Gig in der Einsamkeit auf Fotos festgehalten

Austrian Apparel haben für euch ein paar Fotos von ihrem Gig in dem österreichischen Kaff mit dem höchsten Durchschnittsalter geschossen.

|
05 Juli 2018, 9:24am

Alle Fotos: Austrian Apparel

Dieser Artikel wird präsentiert von T-Mobile Austria und ist unabhängig in der Noisey-Redaktion entstanden.

Im Gegensatz zu einem gewissen Bekleidungsladen mussten Austrian Apparel keine Insolvenz anmelden und statt Läden zu schließen, spielen sie ihr Publikum in ein Universum, in dem es elektronische Monde gibt. Zuletzt haben sie genau das mit Menschen im schönen Eisenerz gemacht, über die wir schon hier oder hier berichtet haben. In Eisenerz passiert – vorsichtig ausgedrückt – nicht viel. Beim Ausgehen in die wenigen Lokale regiert der Mainstream und das Angebot an Möglichkeiten, abends in Ekstase zu guter Musik abzugehen, halten sich in Grenzen.

Als Austrian Apparel ebendort Support für Matador waren, hat die kleine Welt in dem steirischen Ort für einen Tag anders ausgesehen. Anstatt von Charts, gab es elektronische Musik, die mit Hingabe produziert und gespielt wurde. Wie immer, wenn wir Acts eine Kamera in die Hand drücken, wollten wir wissen, wie der Abend aus der Sicht der Künstler war. Also haben wir Austrian Apparel einen Fotoapparat anvertraut und ihnen ein paar Fragen gestellt.

Noisey: Welchen Bezug habt ihr zu kleinen Kaffs in Österreich?
Austrian Apparel: Wir sind beide mal zur Schule gegangen in so kleinen Kaffs, wir kennen also die Ups and Downs dieser Welt.

Was könnt ihr kleinen Orten abgewinnen und was findet ihr weniger super daran?
Es ist ruhig und man ist schnell mal in der Natur. Weniger super: Es ist ruhig und man ist schnell mal in der Natur.

Habt ihr davor schon mal an einem eher verlassenen Ort gespielt?
Hehe, auf unseren allerersten Gigs ist es uns schon manchmal relativ abandoned vorgekommen.
Das Conrad Sohm in Vorarlberg war beispielsweise ziemlich im Nirgendwo und der Weg zum Venue hatte für uns so einen From From Dusk Till Dawn-Charakter. Auch qualifiziert als Gig an einem verlassenen Ort: eine römische Ruine.

Wie habt ihr die Stimmung in Eisenerz empfunden?
Stimmung und Feedback waren – obwohl es geregnet hat und kalt war – wirklich gut. Es wurde dann sogar ein Zelt auf der Tanzfläche aufgestellt.

Hattet ihr das Gefühl, das Publikum konnte mit euch etwas anfangen?
Sebastian ist in einer Beziehung, mit Dominik hätten sie eventuell was anfangen können.

Beschreibt Eisenerz bitte in drei Worten.
Stein, Bier, Softball.

Was ist euch am Publikum aufgefallen? War es aufgeschlossener?
Es war ein solides, gut durchmischtes fröhliches Publikum. Man kann sagen, es war ein Profipublikum.

Hattet ihr das Gefühl, dass die Leute mehr solcher Event vertragen könnten?
Auf jeden Fall! Top Musik (Danke Lampert fürs WarmUp). Matador hat zerfetzt bei gratis Bier und gute Burger taugen doch jedem.

Welche eurer Nummern passt am besten zu einem Ort mit ca. 4.000 Einwohnern?
Eisenerz hat 4000 Einwohner?? Speziell zu Eisenerz finden wir passt "Boomkin", der hat so was Förderndes und Verschlagenes.

**

Folgt Noisey Austria bei Facebook, Instagram und Twitter.

Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram & Spotify