Roadtrip to 2016—Die Arenatermine im Jänner

„Laute Musik und Fortgehen sind die beste Behandlung für den Neujahrs-Kater.“—Dr. Awesome.

|
05 Januar 2016, 8:21am

Die flüssige Feuertaufe für das neue Jahr ist vorbei und ich nehme an, wir haben alle einen Haufen Vorsätze, die wir dieses Jahr durchbringen wollen. Überstürze es jetzt nicht. Vielleicht solltest du nach der exzessiven Weihnachtszeit eine Pause machen. Vielleicht ist es eine gute Idee, deine Neujahrsvorsätze ernst zu nehmen, dich gesund zu ernähren, Sport zu machen und jegliche Laster hinter dir zu lassen.

Aber vielleicht solltest du ja den traditionellen Silvester-Kater mit einem Schluck Alkohol nach hinten verschieben, den Partymotor weiterlaufen lassen und zumindest das Wochenende abwarten, bevor du dich in dein neues, verbessertes Neujahrs-Ich verwandelst.

Neujahrsvorsätze sollten lieber etwas sein, dass man auch erreichen kann. Es ist verdammt deprimierend jedes Jahr damit zu starten, dass du nicht einmal die Willenskraft aufbringst länger als zwei Tage Zahnseide zu benutzen. Das neue Jahr sollte nicht durch persönliches Scheitern eingeleitet werden. Immerhin hast du es geschafft, ein Jahr lang nicht zu Grunde zu gehen.

8.01 Sex Jams


Foto via bandcamp

Sex Jams bringen ihr drittes Album Catch! raus und wir freuen uns jetzt schon auf die Releaseshow. Weirder Noise kann paradoxer Weise verdammt eingängig (und chaotisch) sein und wir haben einen Grund mehr auf die Wiener Musikszene stolz zu sein.

22.01 Scott Kelly


Foto via Flickr | Jan Dobry | CC-BY 2.0

Neurosis sind hart. Zugegeben ist das relativ leicht, wenn man die abrundtief gestimmten Gitarren verzerrt und bedrohlich langsamen Metal macht. Scott Kelly schafft das auch ohne die Hilfe seiner Band, bewaffnet mit einer Akustik-Axt, die in anderen Händen so sehr Metal ist wie lesbare Bandlogos oder Iron-Maiden nicht zu mögen. Er spielt düsteren Doom-Folk, der jedem Singer/Songwriter das Fürchten lehrt.

27.01 The Vibrators


Foto via wikimedia | CC-BY 3.0

The Vibrators spielen in Wien! So, das allein sollte schon ausreichen um genügend Hype zu erzeugen, dass das Konzert ausverkauft ist, bevor der Artikel online geht. Außerdem solltest du sie gesehen haben, wenn du dich die nächsten zehn Jahre nicht immer wieder aufs Neue vor deinen Hardliner-Punk-Freunden verteidigen musst. Aber sie hätten irgendwie Recht, es ist schwer ihren Legendenstatus zu übertreiben. Ohne die Vibrators gäbe es keinen Punk und keine Leute, die für ihr abgewetztes Vibrators-Tshirt eigens einen Schrein bauen, und es nur für die besonderen Festtage rauszuholen. .

Wie immer verlosen wir 2x2 Tickets, die ihr unter Nennung der jeweiligen Band an gewinnen könnt.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.