Platten aus dem 3D-Drucker

In Amerika gibt es eine Künstlerin, die 3D-Druck benutzt, um Musik auf neue und innovative Weise zu verewigen.

|
Juni 5 2013, 8:00am

Musik ist dieser Tage genauso unsichtbar wie Geld, und damit meine ich, dass wir damit ziemlich leichtsinnig umgehen. Ich trauere immer noch bitterlich um meinen ersten MP3-Player—wie ein Witwer, der mit den Schulden seiner Verstorbenen zurückgelassen wurde. In Amerika gibt es eine Künstlerin, die 3D-Druck und Laserschneiden benutzt, um Musik auf neue und innovative Weise zu verewigen. Amanda Ghassaei hat nicht nur einen positiven Weg gefunden, eine Maschine zu nutzen—die bis dato bekannt dafür war, Dinge zu erschaffen, die Menschen tötet—sie hat es sogar geschafft, Radiohead auf eine Holz-Platte zu pressen. Ich habe mit ihr über unnachahmliche Vinyl-Kreationen, das Warten auf Brian Enos Anruf und darüber, wie man Musik auf Käse-Tortillas presst, gesprochen.

YNTHT: Hey Amanda! Eine dieser vielen schönen Dinge an deiner Arbeit ist es, dass du Musik diese Form gegeben hast, die im digitalen Zeitalter so fehlt. Was bedeutet es dir, deine Lieblingsmusik in eine physische Form zu bringen?
Amanda: Die meisten meiner Projekte sind darauf spezialisiert, physische Verbindungen für die Manipulation oder Kontrolle von Audio in den verschiedensten Arten zu erschaffen. Vinyl ist für mich ein unwiderstehliches Medium, weil es elegant ist und eine relative Lo-Tech-Lösung für physische Musik darstellt. Du kannst den Sound leicht beschleunigen und verlangsamen, das Audio ist mit den physischen Eigenschaften des Materials verknüpft und es gibt dem Zuhörer die Möglichkeit, seine eigene Spur zu hinterlassen, weil es sich nur sehr langsam abnutzt.

Was hat dich dazu getrieben, 3D-Platten und Holzvinyls zu machen?
In letzter Zeit habe ich mich dafür interessiert, algorithmische 3D-Modelle für 3D-Printer zu generieren. Die Technik ist sehr interessant, weil sie dir erlaubt, potenziell viele Daten in ein 3D-Modell zu packen. Du kannst etwas so unglaublich Detailliertes schaffen, dass es unmöglich wäre, es mit der eigenen Hand herzustellen.

Die mit Lasern geschnittenen Platten sind eine Erweiterung des 3D-Druck-Projekts. Es gab unfassbar viel Interesse für die 3D gedruckten Platten. Aber momentan haben nur ganz wenige Leute Zugang zu dem 3D-Printer, den man für den Druck braucht. Laserschneider auf der anderen Seite sind viel einfacher zu finden, sie sind präziser und schneiden viele verschiedene Materialien. Also habe ich meine 3D-Druckercodes justiert, um auch mit Lasern arbeiten zu können und es zugänglicher zu machen.

Glaubst du, dass Plattenfirmen deine Arbeit als Vorbild nehmen können, um zukünftlich so zu pressen?
Ich bin mir nicht sicher, ob die Technik jemals für die Massenproduktion genutzt werden kann, weil es für große Mengen nicht so passend ist wie für die traditionelle Vinyl-Herstellung. Aber es gibt einige Nischenmärkte und -projekte, in denen der Gebrauch einer Technik wie der Meinen von Vorteil sein kann. Das Interessanteste daran ist für mich, dass jede Platte, die gemacht wird, komplett individuell angepasst werden kann und perfekt für den Druck ist. Ich denke schon länger darüber nach, dass es cool wäre, ein generatives Musikalbum zu releasen, vielleicht ruft mich Brian Eno eines Tages an. Ansonsten sind die Holzplatten sehr beliebt. Ich würde gerne sehen, wie das noch weiter voran getrieben wird, zum Beispiel wäre es cool, wenn man Platten aus recycelten Porzellanplatten oder Frisbees oder so macht. Ich habe versucht, eine Platte auf einer Käsetortilla zu drucken, aber es war leider ein ziemliches Desaster.

Ha, was sind die digitalen Prozesse, durch die du gehen musst, um Thom Yorke in einer Holz-Disk einzufangen?
Der Prozess ist eigentlich relativ simpel. Ich habe ein Programm in Prozessing geschrieben, dass die rohen Daten von einem Stück Audio nimmt und es in einen Schneidepfad konvertiert, das direkt in einen Laserschneider gesendet wird. Das Programm importiert einen Audio-Kurvenverlauf, komprimiert es, und legt es in einem langen spiralen Pfad aus. Die Schneidepfade sind als PDFs exportiert, von da an lädst du die Ordner einfach in den Laserschneider und drückst „Go“. Der 3D-Druckerprozess ist ähnlich, noch ein Prozessing-Skript, das algorithmisch ein Stück Audio in ein 3D-Modell einer Platte transformiert, welches wiederum direkt in einen 3D-Printer gesendet werden kann.

Wie mühsam ist der ganze Prozess? Muss man nicht unfassbar viel Vorwissen haben?
Den Code zu schreiben, verlangt ein gutes Stück Wissen über Audio, Signal-Analyse, 3D-Modellieren, Vektor-Schneideformate und sogar etwas Trigonometrie, aber jeder kann meinen Code downloaden und loslegen, ohne ein Verständnis von diesen Konzepten zu haben. Ich habe die Projekte in zehn Schritten runtergebrochen, also kann jeder mit ausreichend Motivation es selber machen. Kein Technik-Abschluss notwendig!

Offensichtlich ist die Qualität des Sounds derzeit noch gering, ist das etwas, das verbessert werden kann? Oder ist das ein Zeichen der Einschränkung, wenn man mit solch merkwürdigen Materialien arbeitet?
Manche der Materialien, besonders inkonsistente Materialien wie Papier und Holz, limitieren die Präzision des Tons, der in sie geschnitten ist, aber ich sehe keinen Grund, warum etwas homogenere Materialien (Akryl und Harz) nicht vergleichbar zu Vinyl klingen können. Bis jetzt liegt die Einschränkung in der Präzision der Maschinen. Die Rillen auf meinen mit 3D gedruckten und Laser geschnittenen Platten bringen die Maschinen an den Rand ihrer maximalen Toleranz, aber derzeit sind die Rillen etwa ein bis zwei Magnituden größer als bei normalen Vinyls. Also bis jetzt—um die Qualität des Sounds zu verbessern, musst du die Auflösung der Maschinen verbessern.

Du erwähnst auf deiner Website, dass die Anweisungen für den Prozess für alle verfügbar sind, die es nachmachen wollen. Braucht man nur einen 3D-Drucker und deinen Vorgaben zu folgen?
Im Moment noch nicht ganz. Die Modelle sind leicht zu machen, aber derzeit gibt es noch keine Drucker, die man sich für den persönlichen Gebrauch leisten kann. Es gibt einige Online-Fabrikationsdienste, die theoretisch eine Platte drucken können, aber es ist immer noch sehr schwer, einen Druck wie diesen zu bekommen. Derzeit erfordert das 3D-Modell einer Platte etwa 1,5 GB Speicherplatz, und somit ist das Erzeugen, Verschieben und Bearbeiten einer Datei wie dieser an einige spaßige technologische Herausforderungen geknüpft. Mir sind unglaublich viele Computer während der Vorbereitungsphase des 3D-Drucks abgestürzt. Dann wird ein Modell nämlich in Hunderte von horizontalen Scheiben umgewandelt, um es Schicht für Schicht zu drucken. Weil sich aber diese Technologie immer weiter entwickelt, werden wir in Zukunft immer günstigere und bessere Maschinen sehen, die auch für kleine Unternehmen und Privatpersonen erschwinglich sind. Neue 3D-Druck Dateiformate, die Daten effizienter einpacken können, sind auch in Arbeit.

Wenn du also Zugang zu einem Laserschneider hast, solltest du in der Lage sein, auf die gleiche Weise Platten herzustellen, wie ich.

Wie grenzenlos sind die Möglichkeiten des 3D-Drucks? Ich habe einen Plattenboss letztens gefragt, ob man einen 3D-Film drucken könnte. Das ist unmöglich, oder?
3D-Druck ist ziemlich großartig. Ich nutze die Maschinen jetzt seit einer Weile, aber es fühlt sich immer noch wie Zauberei an, etwas am Computer zu entwerfen, und es später in meinen Händen zu halten. Für mich ist das spannendste an dieser Technologie, wie viel Raum es für Anpassung gibt. Es gibt keinen anderen Prozess, der völlig anpassbare, komplexe Objekte erzeugen kann wie der 3D-Druck. Ich denke, es ist durchaus möglich, ein 3D-gedrucktes Musikvideo zu erstellen. Ich habe schon einige interessante Arbeiten mit 3D-Druck für Stop-Motion-Animation gesehen!

Nimmst du Anfragen an? Ich hätte gerne eine Kopie von GZAs „Fame“…
Ha, ich habe tonnenweise Anfragen nach Platten, sogar Independet Label haben gefragt, ob man limitierte Veröffentlichungen machen könnte. Aber natürlich ist das viel mehr Arbeit, als ich jemals alleine stemmen könnte. Bis jetzt habe ich versucht, den Prozess so zugänglich wie möglich zu machen, um Leute zu ermutigen, es mal selbst zu versuchen.

Was kommt als nächstes für dich? Gibt es noch andere Materialien, mit denen du gerne arbeiten würdest?
Ehrlich gesagt, glaube ich, der Großteil meiner Plattenmach-Tage liegt hinter mir, der lustige Teil ist jetzt zu sehen, wie es den Menschen ergeht, wenn sie mit dem Code und dem Prozess experimentieren. Ich habe alles, was ich weiß, auf Instructables gepostet, damit andere lernen können, wie die Modelle designt werden und vielleicht sogar ihre eigenen Platten machen können.

Wie ist die DIY-Community in San Francsico im Moment? Bei Instructables bekomme ich das Gefühl, dass es eine sehr offene Community ist.
Instructables ist eine riesige globale Online-Community, wo Leute Schritt für Schritt das dokumentieren, was sie machen, kodieren, kochen oder bauen. Es ist sehr interaktiv, die Leute auf der Seite tauschen die ganze Zeit Ideen aus. Es ist einer der letzten Orte, an dem Kommentare noch wirklich hilfreich und interessant sind. Das zentrale Thema der Seite ist, dass du über deine Projekte schreibst, damit jeder deinen Schritten folgen kann, der meiste Inhalt ist also Open Source.

Der Schnittpunkt zwischen Technik und DIY ist derzeit ziemlich interessant. Es gibt so viele Menschen da draußen, die nicht unbedingt Techniker sind, aber lernen online auf Instructables über Kodieren, Elektronik und 3D-Modellieren, und das hat eine Kultur des offenen Teilens geschaffen. Aus meiner Erfahrung kommt viel von meiner Bildung aus Projekten, die Leute in Online-Foren dokumentiert haben. Und es motiviert mich, die Kultur des Teilens weiter zu verfolgen.

Folgt James bei Twitter @Bainosorus

Amandas Arbeiten und andere aus der San Francisco-DIY-Community findet ihr hier.

**

Folgt YNTHT bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker.


MEHR VON YOU NEED TO HEAR THIS

Fünfzehn Albumcover, die genau wie fünfzehn andere Albumcover aussehen
Angeblich ist Nachahmung ja die höchste Anerkennung. Manchmal ist es aber auch nur Betrug. Das neue Album von Disclosure ist deine perfekte Kater-Medizin
Hirnforscher und Musikwissenschaftler streiten sich seit Jahren darüber, was Musik in deinem Gehirn auslösen kann. Mit dem Disclosure-Album und meinem Alkoholtrauma habe ich das Rätsel gelöst.Willkommen in Russlands Hard Bass-Szene
Wir werfen einen Blick in die bizarre Welt der „Pumpdance"-Flashmobs und klären, ob sie wirklich so harmlos sind, wie sie erscheinen.