Scheiß aufs Gewand: Anti-Fashion ist die beste Festival-Fashion

Immer diese über-modischen Festivaloutfits – praktisches Gewand ist viel besser. Hier sind die heißesten Nicht-Looks der Saison.

|
Aug. 8 2017, 10:14am

Fotos von Petya Shalamanova

Wir wollten die Anti-Fashion von Festivals genauer unter die Lupe nehmen. Wie schafft es der gemeine Festival-Besucher, inmitten von 100.000 Menschen und bei drückender Hitze ein höchstmögliches Maß an Komfort aufrechtzuerhalten? Die Zauberworte heißen Khakis, Sporttrikot und irgendein altes T-Shirt. Erst, wenn man aussieht, als wäre man direkt von der Straße zufällig auf das Festivalgelände gestolpert, ist das Ziel erreicht.

CAMO SHORTS

Überall sonst würden Camo-Shorts nicht weiter auffallen. Hier, wo Jorts (Jeans-Shorts) der Standard sind, stechen sie sofort aus der Masse heraus.

TRIKOTS

Ob echt (Indiana State, Atlanta Braves) oder fake (Tune Squad), das gute alte Sporttrikot war das perfekte Kleidungsstück für einen coolen Look, während man gleichzeitig gefürchtete Schweißflecken vermied—trotz mehrerer Stunden sengender Sommerhitze.

KHAKI SHORTS

Je weiter, desto besser. Tiefe Taschen sind perfekt, um ratzfatz durch den Einlass zu kommen. Dann kannst du dir schon das erste Bier schnappen und Bands anschauen, während sich der Oben-Ohne-Typ mit Rucksack noch einer Leibesvisitation unterziehen muss.

SNEAKER

Wenn die ganzen 19-Jährigen high auf irgendwelchen Pillen plötzlich in Richtung Perry's Stage sprinten, um den gleichen Bass-Drop 100 Mal hintereinander zu hören, werden deine Füße es dir danken, wenn du feste Schuhe trägst, die das rücksichtslose Getrampel aushalten.

Petya Shalamanova ist Fotografin und lebt in Chicago. Folgt ihr bei Instagram.

Britt Julious ist Autorin und lebt in Chicago. Folgt ihr bei Twitter.

**

Folgt Noisey bei Facebook, Instagram und Twitter.