Krime packt Basel wieder auf die Schweizer Raplandkarte

Krime gehört zum alten Eisen der Basler Rapszene. Doch seine Musik ist am Puls der Zeit.

|
08 August 2017, 12:59pm

Basler Rap ist schon seit jeher eher hart und für Aussenstehende unzugänglich. So blieben die grossen kommerziellen Erfolge weitgehend aus. Nur gerade Brandhärd stellte diesbezüglich eine Ausnahme. Nichtsdestotrotz gibt es in der Stadt am Rheinknie eine stabile Mundartrapszene, die seit ihrer Geburtsstunde immer wieder auf sich aufmerksam macht, sich erneuert und neu erfindet. Doch in Basels Rapszene ticken die Uhren und Köpfe ein wenig anders als im Rest des Landes: Wäre Mundartrap eine grosse Familie, Basel wäre der älteste Onkel, der am Familienfest gerne mal über die Stränge schlägt und einen über den Durst trinkt. Haben sich die anderen Familienmitglieder Karrieren aufgebaut und sich in ihrem Häuschen mit Garten installiert, ist Onkel Basel immer noch im Nachtleben unterwegs, hat unzählige Anekdoten zu erzählen, ist manchmal ein wenig harsch und rüpelhaft, aber immer ehrlich, aufrichtig und liebenswert. Und er ist gut, in dem was er macht.

Der Basler MC Krime ist eines der Aushängeschilder Basels und repräsentiert seine Stadt ganz gut. Seit Jahrzehnten an Jams und Battles unterwegs, trägt er das Gütesiegel eines soliden MCs und haut immer mal wieder Songs und Parts raus, die für sich sprechen. Nun hat er das erste Video zu "Überall Deheim" aus seinem kommenden Album KrimeTime rausgehauen. Für uns Grund genug, uns mit ihm zu unterhalten und ihm auf den Puls zu fühlen.

Noisey: Du bist schon eine Weile dabei – ohne Grosserfolge ausserhalb der Szene, aber trotzdem als fester Wert. Was ist deine Motivation zu tun, was du tust?
Krime: Das stimmt. Ich bin wirklich schon lange Zeit am Start und habe über die Jahre viele Erfahrungen mit der Musik gesammelt. Es gab Zeiten, in denen ich sehr aktiv war. Mir macht das Ganze einfach immer noch Spass und darum bin ich auch 2017 am Start. Ich bin halt ein grosser Fan von HipHop und ich liebe Rapmusik. Es gibt schon auch Tage, an welchen ich mir sage, du bist zu alt für all das. Aber dann vergehen keine 24 Stunden und dieses Gefühl verflüchtigt sich wieder. Meine grösste Motivation sind die Leute in meinem musikalischen Umfeld und die vielen Weak-MCs, die es immer noch gibt.

Du sagst in einem neuen Song "Überall Deheim": "Ich hab das Gefühl, dass die Schweiz echten Rap nicht versteht". Was meinst Du damit?
Damit meine ich, dass Battle- und Streetrap in der Schweiz immer noch viel zu wenig Aufmerksamkeit kriegen. Und das obwohl es genug Acts gibt, die diese Aufmerksamkeit verdienen würden, weil sie einfach gut sind.

Nervt es dich, dass ein Künstler in der Schweiz nur kommerziellen Erfolg mit Rap haben kann, wenn er auch bereit ist, eine grosse Prise Popmusik einfliessen zu lassen? Und glaubst du, das wird sich je ändern?
Nein, mich nervt das absolut nicht. Es gibt meiner Meinung nach sehr gute Popmusik. Nur spricht mich persönlich Popmusik aus der Schweiz eher selten an. Aber deine Feststellung stimmt schon. Ob sich das ändern wird, weiss ich nicht. Ich denke, es ist möglich, dass sich Acts mit straighter Rapmusik etablieren könnten. Die Qualität steigert sich kontinuierlich. Vielleicht kann es der Mainstream irgendwann halt einfach nicht mehr ignorieren.

Du bist jetzt auch Mitte 30 und immer noch aktiv in einer Kultur, die oft als Jugendkultur bezeichnet wird. Ist man irgendwann zu alt für HipHop? Oder ist HipHop gar keine Jugendkultur mehr?
HipHop wird zwar als Jugendkultur bezeichnet, aber das stimmt inzwischen wohl einfach nicht mehr. Die meisten, die ich kenne und die sich mit HipHop beschäftigen sind erwachsene Menschen. Wir, aber auch die Kultur, sind halt einfach älter geworden. Ich fühle mich immer noch sehr verbunden mit HipHop und Rap und das wird auch in zehn Jahren noch so sein. Dafür ist man ja auch nicht zu alt.

Kannst du beschreiben, wie dein neues Album klingen wird, welche Themen es behandelt und wer sich das Album auf keinen Fall entgehen lassen darf?
Mein Album wird im Oktober erscheinen und es wird mein bestes bis jetzt sein. Ich muss dazu noch anfügen, dass es auch mein erstes ist. Produziert wurde es komplett von Jakebeatz, der für mich ein paar Granaten gebastelt hat. Wir haben noch kein fixes Releasedate, aber peilen den Oktober an. Ich bin sehr zufrieden. Es fängt meinen momentanen Vibe sehr gut ein und das Album ist in sich stimmig.



Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram & Spotify