"Meine Arbeitskollegen nennen mich Stalker" – Ein Gespräch mit Fans, die Musikern nachreisen

Wir haben mit den Fans über Backstage-Erlebnisse, Groupie-Vorwürfe und viel Geld für Tickets gesprochen.

|
Mai 29 2017, 10:02am

Manchmal reicht es nicht, sich jedes Jahr ein Konzert seines Lieblingskünstlers anzugucken, wenn er endlich wieder in der Stadt ist. Manchmal muss auch extra auf dieses eine Festival gefahren werden, weil er da doch auch spielt. Im Falle von Celine, Sarah, Kira und Monice aus Würzburg reicht auch das nicht. Die vier Fans reisen dem Rapper MoTrip auch mal quer durch Deutschland und bis nach Österreich nach, um nach dem Konzert im Backstage mit ihm abzuhängen.

Ich habe mich mit den MoTrip-Superfans via Skype getroffen und mir erzählen lassen, warum sie nicht genug von MoTrip-Konzerten bekommen, was sie im Backstage erleben und ob es dort wirklich noch Groupies gibt.

Noisey: Wann war euer erstes MoTrip-Konzert?
Sarah:
Wir waren 2011 das erste Mal auf dem splash! Festival und haben uns eigentlich nur das End Of The Weak angeguckt—das ist so ein HipHop-Battle, dafür kann sich jeder anmelden. Weil wir so klein sind, haben wir uns ganz vorne hingestellt. Dann war Pause und es hieß, dass jetzt erstmal ein Rapper auftreten würde: und zwar MoTrip. Das haben wir uns angeguckt. Am nächsten Tag haben wir ihn nochmal getroffen und ein bisschen mit ihm geredet.

Drei Monate später sind wir zum ersten Mal zu seinem Konzert gefahren, nach Hamburg. Er konnte sich auch noch an uns erinnern. Dann sind wir immer öfter zu seinen Shows gefahren, haben irgendwann seinen Bruder, danach seinen DJ und alle um ihn herum kennengelernt. Er hat uns immer Backstage mitgenommen.

Wenn es zeitlich mit der Arbeit passt, fahren wir so oft mit, wie es geht. Die anderen drei sind letztens auch extra nach Wien geflogen. Die normale Tour war im Januar und Februar. Im März hatten sie nochmal fünf Tage, da sind wir alle Tage mit. Da sind wir wirklich von Hannover mit dem Zug nach Hamburg, dann Reisebus nach Berlin und mit dem Flugzeug nach Köln. Wir sind auch viel auf Festivals.

Mittlerweile erzählt man sich auch viel. MoTrip ist ja im Mai Vater geworden und als wir ihn danach das erste Mal gesehen haben, hat er sofort sein Handy rausgeholt, um uns Fotos zu zeigen und von dem Kleinen zu erzählen. Viel Privates.

Was fasziniert euch denn so sehr an MoTrip, dass ihr ihn so oft sehen wollt?
Das hat auch viel damit zu tun, was nach dem Konzert passiert und wir ihn mittlerweile so gut kennen. Die selber sagen auch alle, dass wir die Show doch eigentlich auswendig kennen. Das stimmt auch, aber trotzdem macht es Spaß, die Unterschiede von Stadt zu Stadt zu sehen. Das fragt er uns danach auch immer: "Und wie fandet ihr es so?"

Wie reagiert denn euer Umfeld darauf, finden eure Eltern und Freunde das verrückt?
Kira:
Meine Arbeitskollegen nennen mich immer einen Stalker. Viele finden das aber auch gut, was wir da machen. Ich habe Freunde in Holland und in den USA, die kein Deutsch können, mittlerweile aber durch mich MoTrip hören. JokA nennt uns die ganze Zeit "geisteskrank", haha.
Celine: Die nennen uns vor anderen Leuten schon "Familie". Man merkt, dass sie inzwischen auch ein bisschen den Kontakt zu uns suchen. Die freuen sich, wenn sie uns sehen und sagen von alleine aus, dass es schön ist, dass wir wieder dabei sind. Wenn wir uns längere Zeit nicht sehen, kommt von Mo: "Wann sehen wir uns denn das nächste Mal wieder?"


Kommt da denn nicht schnell von anderen der Groupie-Vorwurf?
Sarah:
Ja, hauptsächlich von Männern—fällt mir zumindest auf. Ich gebe da aber nichts drauf. Wir, Mo und seine Freundin wissen ja, wie es wirklich ist. Die Leute, die sowas fragen, kennen ihn ja gar nicht. Mittlerweile sind auf den Konzerten oft viele Jüngere, die ihn anhimmeln, aber auf eine andere Weise. Wir waren natürlich auch schon auf Konzerten, wo Frauen Anfang 20 mit schönem Ausschnitt stehen, was immer lustig ist. Sowas machen wir nicht. Einer hat das auch mal gesagt: "Euch find ich toll, mit euch kann ich quatschen, ohne einen Hintergedanken zu haben oder dass es mich nervt."

Wenn wir in den Backstagebereich kommen und der voll ist, drängen wir uns auch niemandem auf. Dann sitzen wir in der Ecke, warten und die kommen dann schon von sich aus. Da sind wir ganz entspannt.

Steht ihr denn oft in der ersten Reihe?
Celine:
Ja, aber es ist nicht so, dass wir die anderen nicht durchlassen. Wenn wir mitbekommen, dass jemand unbedingt nah zu Mo will, dann machen wir Platz. Oft warten die aus der ersten Reihe ja noch bis nach dem Konzert, weil er oft nochmal rauskommt, um Fotos und Autogramme zu geben. Da rennen die vor, die ihn eben noch nie getroffen haben, da müssen wir uns nicht nochmal extra aufdrängen. Man muss schon ein Mittelding finden, sonst wird es wirklich übertrieben.

Die erste Reihe ist schon hart umkämpft, oder?
Kira:
Wir standen anfangs immer in der ersten Reihe, bis uns gesagt wurde, dass wir uns mal nach hinten stellen sollen, weil da die Akustik viel besser ist und man die Show besser mitbekommt. Dann haben wir das mal ausprobiert und uns öfters nach hinten gestellt. In der ersten Reihe bekommst du aber die meiste Aufmerksamkeit vom Künstler. Wir brauchen das jetzt nicht mehr so, aber es ist immer noch schön, wenn man ein Highfive von der Bühne aus bekommt oder gewunken wird, wenn die dich sehen.

Kira muss arbeiten gehen.

Hat eure viele Backstage-Erfahrung die gängigen Rockstar-Klischees über Drogen und Sex entzaubert?
Sarah:
Drogen ist schon immer mal—je nachdem, wer da ist. Aber sexuell … Da sind keine Mädels, außer uns. Da hat jemand mal seine Freundin oder Familie mit, aber ansonsten rennt da niemand rum. In anderen Städten wie Berlin laufen oft noch andere Rapper rum. In Frankfurt waren Celo und Abdi da. Frauen haben auch absolutes Tourbus-Verbot.


Wisst ihr, warum das so ist?
Celine:
So genau nicht. Die meinten nur, dass das nicht sein muss. Soweit wir das mitbekommen haben, sind die meisten eh vergeben. Dann ist das auch vernünftig, die wollen nicht irgendwelche Mädels, die sie irgendwo kennengelernt haben, mitschleppen. Ich glaube nicht, dass das jemand von denen vorhätte. Wenn man die nach den Konzerten sieht, sind die alle lustig oder ruhig. Überhaupt nicht abgehoben. Das Thema "Groupies" ist bei denen nicht so groß. Die reden eher über die Show, wie die lief, was man hätte besser machen können.

Ist das für euch nicht irgendwann langweilig, ständig über die gleichen Themen zu reden?
Sarah:
So, wie du dich mit deinen Leuten triffst und quatscht, so reden wir auch mit denen. Es geht ein paar Minuten ums Konzert, dann über was anderes, man macht Blödsinn.
Celine: Zum Beispiel waren wir in Frankfurt nach dem Konzert mit JokA, dem Dj und Ali As in einem Pub und haben zusammen den Superbowl geguckt. Sowas ist immer schön, weil man merkt, dass die auch Spaß mit uns haben und wir nicht nur irgendwelche Fans sind.

Habt ihr denn einen Freund, der da eifersüchtig werden könnte?
Beide:
Nein, haha.
Celine: Ich war bis vor Kurzem noch in einer Beziehung. Er hätte auch mitkommen können, gar kein Problem. Wenn man einmal sieht, wie wir mit MoTrip und den anderen umgehen, weiß man schnell, dass da nichts ist. Wir haben auch ein bisschen Kontakt zu Mos Freundin. Die ist total lieb und freut sich immer, wenn sie uns sieht. Die denkt sich auch nichts dabei und ist total offen.

Gibt es auch Leute im Backstage, die euch komisch angucken und fragen, was ihr da wollt?
Sarah:
Gibt es öfters mal. Nicht die Crew oder seine Familie, sondern eher Produzenten gucken komisch. Die merken aber schnell, dass wir dazugehören und dann ist alles gut.
Celine: Das hatte ich in Hamburg, da saßen in einem kleinen Raum alle und haben komisch geguckt, weil sie uns noch nicht so gut kannten. Das war auch ein Abend, wo Lary da war. Da musste ich auch daran denken, dass sie bestimmt annimmt, dass wir vier Groupies sind, die sich an MoTrip klammern. Sie hat dann aber mega schnell gemerkt, wie wir sind, hat Fotos mit uns gemacht und sogar auf ihrer Seite hochgeladen. Wir sind eigentlich nicht mehr auf diesem Level Künstler-Fan, finde ich.


Und wenn mal offensichtlich Groupies reinkommen?
Mo redet prinzipiell mit jedem, verklickert denen dann aber schnell, dass es so nicht geht. Ansonsten nimmt er sich aber wirklich für jeden Zeit.

Ist das alles für euch nicht ein großer finanzieller Aufwand?
Ab und zu kaufen wir Tickets, aber wir stehen auch öfters auf der Gästeliste. Er würde es immer anbieten, aber manchmal sagen wir nein, das muss doch nicht immer sein.
Celine: Größtenteils kaufen wir schon. Bei spontanen Sachen wie Wien, wo wir hingeflogen sind, reden wir auch mal mit Mo, ob das mit der Gästeliste klappt. Er sagt immer, dass wir keine Tickets kaufen sollen, aber wir wollen ihn trotzdem unterstützen.

Wir versuchen schon, so günstig wie möglich hinzukommen. Was wir mit Auto fahren können, fahren wir mit Auto. Alles andere fahren wir mit dem Zug oder einem günstigen Flug. Kira zum Beispiel geht, glaube ich, nur dafür arbeiten. Sie bevorzugt Konzerte und Festivals vor einem normalen Urlaub. Sie lebt das voll und würde alles an Geld dafür ausgeben. Das steht an erster Stelle.

Ihr begleitet MoTrip schon seit fünf Jahren. Hat sich nach dem Erfolg der Single "So wie du bist" und dem letzten Album auf den Konzerten was verändert?
Sarah:
Definitiv. Erstmal war es ein schönes Gefühl, weil er so ein Herzensmensch ist, dass man es ihm gönnt. Es kam viel jüngeres Publikum, viele junge Mädchen. Gerade auf Festivals merkt man das.
Celine: Wenn man auf den Konzerten ist und langsam der Beat von "So wie du bist" losgeht, fangen alle zu kreischen an. Viele Mädels kennen nur die Hauptlieder, wie auch "Selbstlos" oder "Federn im Wind".

Wie lange wollt ihr noch mitreisen, auch in zehn Jahren noch?
Celine:
Kann sein, dass es irgendwann so einen Hype um ihn gibt und er einen Status wie Sido erreicht. Dann kommt man schwerer an ihn ran. Ob er dann noch zu uns sagen kann, dass wir mitkommen sollen, um noch was zu machen oder ob er dann zu viel Stress hat? Momentan sieht es aber nicht danach aus, dass wir den Spaß daran verlieren.


Alle Fotos: Sarah, Celine, Kira, Monice

**

Folgt Noisey bei Facebook, Instagram und Twitter.