Foto: Linus Dessecker

Wunderschöne Fotos der legendären Jeansjacken der Turbojugend

Beim Konzert in Berlin haben uns die Fans von Turbonegro stolz ihre Jeanswesten und Ärsche präsentiert.

|
März 13 2018, 9:16am

Foto: Linus Dessecker

Es klingt wie der Beginn eines nach Bier duftenden Märchens: 1996 verteilte Bela B. bei einem Turbonegro-Konzert in Hamburg ein Paar Backpatches mit der Aufschrift "Turbojugend St. Pauli" und "Turbojugend Kreuzberg". Wenige Jahre später vertrieb das Plattenlabel Bitzcore diese Patches und ließ sie auf Jeansjacken nähen und erweiterte sie auf unzählige Städtenamen. Irgendwann konnte jeder mit genug Freunden ein Chapter gründen und sich die Jacken sticken lassen. Der Schlagzeuger der Ärzte hat demnach also den Grundstein für einen Fanclub gelegt, der sich mittlerweile auf rund 2000 lokale Chapter verteilt und weltweit sofort erkannt wird.

Doch die Kutte verpflichtet auch, wie uns mal der Präsident der Turbojugend Olten erklärt hat: "Das Einzige, was wir nicht tolerieren, ist rechtes Gedankengut und Rassismus. Und Patches von Biker-Clubs auf der Kutte, das sorgt nur für unnötigen Ärger." Über seiner rechten Brusttasche war deutlich "Ex-Rowdy" zu lesen, sein sogenannter "Warrior Name". Ähnlich wie bei besagten Bikerclubs darf die Weste demnach auch nie gewaschen werden. Eine Regel, die die Turbojugend-Mitglieder, die nach Berlin gereist waren, wohl nicht so ernst nehmen.

Hier spielten Turbonegro vor Kurzem im SO36 und versammelten ihre Denim-Jünger. Ob auf der Straße oder in der Bahn, an diesem Abend gehörte Berlin den Fans der norwegischen Death Punker. Wir waren auch dabei und haben die legendären Westen mit all ihren Patches und liebevollen Verzierungen fotografiert. Und ja, die waren alle doch sehr gepflegt und sauber.


Noisey-Video: "Under the Influence: Glam Rock"


Mehr zum Thema:

**

Folgt Noisey Austria bei Facebook, Instagram und Twitter.

Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram & Spotify.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Noisey US.