Trash Talk ist die sickeste Band der Welt und sie kommt nach Zürich

Blutige Nasen im Moshpit, zerstörte Drohnen und dämonische Drinks: Das alles hat nur Trash Talk drauf und am 23. März kannst du die Hardcore-Truppe hautnah im Werk 21 erleben.

|
Jan. 25 2017, 2:33pm

Foto: Odd Future Records

Trash Talk ist nicht einfach nur eine Band. Trash Talk ist eine Ansage – brutal, laut, voll in die Fresse. Noisey begleitet die Hardcore-Band schon seit mehreren Jahren und empfängt sie nun in Zusammenarbeit mit Roadrage-Booking in Zürich. Am 23. März wird Trash Talk das Werk 21 auseinandernehmen. Falls du aber noch daran zweifeln solltest, wie hardcore die Truppe aus Kalifornien wirklich ist, haben wir hier unsere persönlichen Highlights der Band zusammengefasst.

Trash Talk retten die Welt vor der Drohnen-Invasion

Während die Menschheit langsam untergeht und Roboter, Computer und Nachrichtendienstgestze unser Leben kontrollieren, gibt es leider zu wenige Leute, die die Faust erheben und zurückschlagen. Nicht so Trash Talk-Bassist Spencer Pollard. Er ist ein Mann der Taten und wer sein Konzert mit einer Drohne überwachen will, sollte sich auf die Rache der Syths/der Synths/des Hardcore-Punkers gefasst machen. Bei einem Auftritt in Detroit vor ein paar Jahren ist ebendies passiert. Pollard erblickte in seiner heiligen Stätte über seinen Hardcore-Jüngern schwebend eine Drohne und ergriff sogleich das nächste Objekt, das als Geschoss missbraucht werden konnte – hoffentlich eine Bierflasche. Wie ein echter Superheld lässt er sich auch nicht vom ersten misslungenen Wurf entmutigen und befreit uns mit einem zweiten Versuch von dem fliegenden Überlord. Ein glorreicher Moment für die Menschheit.

"The Great Escape" from Sanity

Egal wie übel dein schlechtester Trip ever war, der von Trash Talk in ihrem Video zu "The Great Escape" überbietet alles. Im animierten Clip von den Machern der Nickelodeon-Serie "Sanjay & Craig" entdeckt die Truppe beim Herumlungern einen teuflischen Drink, dem sie natürlich nicht widerstehen können. Geklaut, geflüchtet, getrunken ist in den Köpfen der Hardcore-Punker die Hölle los. Lee verwandelt sich ein Monster und kotzt sich selbst wieder aus, Spencer reisst sich die Haut vom Gesicht und Garret raucht sich selbst.

Da pisst sich einer in den Mund (NSFW)

Als wir die Geschichte des Typen, der sich an einem Trash Talk-Konzert in den Mund pisste, den Kollegen von der VICE-Redaktion letzthin erzählten, gab es zwei Reaktionen: Die eine war entsetztes Erstaunen à la: "Ieee! Wirklich?! Wie ist das überhaupt möglich?" Die andere war: "Sowas gibt es auch nur an Hardcore-Konzerten." Und beide Aussagen treffen einfach zu. Als diese glorreiche Tat passierte, festgehalten und im Internet verewigt wurde, betrachteten die Noisey-Kollegen aus England das Bild ganz genau und stellten einige überraschende Fakten fest. Etwa, wie sich ein Typ im Kreis um den Pisser bewegt, dessen Körpersprache sagt: "Welcher Gott würde es erlauben, dass so etwas passiert?" Oder zum Beispiel, dass der pissende Typ in dieser athletischen Übung ziemlich geübt sein muss, weil kein Tropfen Urin auf dem Boden, seiner Hose oder seinem Shirt zu sehen ist - mad Skillz. Die Analyse von Noisey UK macht die ganze Angelegenheit auf alle Fälle noch amüsanter und legendärer und du solltest sie hier nachlesen. Und hier noch das ominöse Foto – wir haben euch vorgewarnt.

Foto: Imgur

Noiseys PitBoy besucht Trash Talk

Was müssen Praktikanten nicht alles über sich ergehen lassen. Doch bei Noisey dürfen sie nicht etwa Café kochen – wir schmeissen sie mit GoPros und Boxer-Helm bewaffnet in die krassesten Moshpits der Welt. Entstanden ist die Videoserie PitBoy und in der vierten Folge ging es in den Londoner Club Underworld an einen Gig von – Überraschung – Trash Talk. Dort gab es das volle Programm: Crowdsurfing, blutige Nasen, schlabberige Küsse, Ellbogen im Gesicht, Schweiss, Tränen, Verzweiflung und Euphorie.

Trash Talks Los Angeles ist cooler als deins

Ja, ihr liebster Tattoo-Künstler ist ein Animator für Nickelodeon und ihre Skyline ist vielleicht dieselbe Skyline wie jede andere. Aber Trash Talks Los Angeles ist skaten und stagediven und nicht Smoothies schlürfen und überteuerte Autos fahren. In der Mini-Doku "Tough as Leather" nimmt die Band dich mit hinter die Szenen ihrer kreativen Stätte und Sänger Lee Spielmann redet darüber, wie er sich die Kniescheiben in Japan brach, wie es ist, mit einer Crew im ständigen kreativen Rausch abzuhängen, und wie man House-Party-Gigs für eine Person zur Legende macht. Damit zeigt die Truppe einmal mehr, dass Trash Talk verdammt cool sind und ihr LA sich viel besser anhört als dieses Hollywood, das wir immer am TV mitbekommen.

Du bist jetzt heiss wie die kalifornische Sonne auf Trash Talk? Dann laden wir dich in den Moshpit ein: Noisey verlost 5x2 Tickets für das Konzert am 23. März im Werk 21. Um dabei zu sein, musst du einfach ein Mail mit dem Betreff "Trash Talk" und deinem Vor- und Nachnamen an noisey.schweiz@vice.com schicken. (Verlosung ist beendet) Reguläre Tickets sind hier erhältlich.

**

Noisey Schweiz auf Facebook