Dieser Typ wird rechtlich als Cyborg anerkannt und kann Farben hören

Neil Harbisson wollte in der Lage sein, Farben wahrzunehmen, also hat er ein Loch in seinen Kopf gebohrt. Eine ziemlich kluge Entscheidung.

|
09 Mai 2014, 8:11pm


Sonic Evolution #4—der menschliche Cyborg, der Farben hören kann

Neil Harbisson, ein Künstler, der farbenblind geboren wurde, kann den Unterschied zwischen Blau oder Grün nicht erkennen. Das ist ein Problem; sein Job dreht sich darum, Harmonie zwischen primären und tertiären Farben herzustellen und er wollte ein Mittel dagegen finden. Während er an der Plymouth University studiert hat, hat er also eine Software entwickelt, die Farben mit verschiedenen Tönen assoziiert und sich diese in den Kopf geschraubt.

Die Software heißt Eyeborg und ist an Neils Schädel befestigt, was ihn zum ersten rechtlich anerkannten Cyborg macht. Eyeborg beinhaltet außerdem eine Kamera, die Farben aufnimmt und diese als musikalischen Ton in sein Gehirn überträgt und WLAN- und Bluetoothfähig ist, sodass Eyeborg kabellos funktioniert. Jetzt, zehn Jahre später, kann er Farben hören.

Wir haben mit Neil über die Entwicklung des Eyeborgs gesprochen, darüber, unentdeckte Farben aufzunehmen und warum ein Loch in deinen Kopf zu bohren eine ziemlich kluge Entscheidung sein kann.

Noisey: Was ist der Eyeborg?
Neil: Das ist eine Antenne, die Farben aufnimmt und sie an meinen Hinterkopf sendet. Ich habe einen Eingang an meinem Schädel, der mir erlaubt, die Frequenzen der Farben durch die Übertragung durch meine Knochen zu hören.

Wie war dein Leben, bevor du dieses Hilfsmittel gebaut hast?
Alles nur in Graustufen zu sehen, war für mich immer der Normalzustand, bis mir gesagt wurde, dass ich keine Farben sehen kann. Ich habe mit dem Projekt angefangen, da ich einen Weg finden wollte, Farben wahrzunehmen.

Wie hat das Wissen, dass du Farben nicht wahrnehmen kannst, dein Leben beeinflusst?
Ich hatte das Gefühl, dass ich viele Informationen verpasse, da Farben als ein Code für die Beschreibung alltäglicher Dinge genutzt werden; ich wurde immer wieder daran erinnert, dass ich diese Ebene des Lebens verpasse. In manchen Fällen hat mir das das Gefühl gegeben, sozial ausgeschlossen zu sein, da ich viele Dinge, die die Leute gesagt haben, nicht verstanden habe. Wenn mich jemand gefragt hat, ob ich einen Mann mit blauen Augen und braunen Haaren gesehen habe, konnte ich darauf nicht antworten. Es hat mir das Gefühl gegeben, von allen anderen abgetrennt zu sein.

OK, und wie hast du angefangen, deinen Körper in einen Cyborg zu verwandeln?
Es hat ursprünglich als Kunstprojekt mit Adam Montandon an der Universität von Plymouth angefangen. Er hat Kybernetik studiert und ich Musik. Er hat einen Vortrag darüber gehalten, wie Technologie auf verschiedene Arten genutzt werden kann und danach habe ich mit ihm darüber gesprochen, ein Projekt anzugehen, mit dem ich meine Sinne erweitern kann. Die Software konnte 25 Farben wahrnehmen und diese dann als Töne interpretieren. Später habe ich dann andere Leute gefunden, die den Sensor so weiterentwickeln konnten, dass ich mehr Farben wahrnehmen konnte. Die letzten zehn Jahre habe ich dann einfach mit Leuten zusammengearbeitet, um es so weit zu entwickeln, dass es ein Körperteil von mir ist.

Wie würdest du die Vibrationen des Eyeborgs beschreiben, wenn sie dich durchströmen?
Wenn ich Dinge durch die Kamera höre, dann fühlt sich das an, als würde mein Gehirn Klänge erzeugen. Es kommt auf die Frequenz der Vibrationen an; ultraviolette Farben haben eine hohe Frequenz, also kann ich die Vibrationen der Farben wirklich hören, während infrarote Farben anders sind, da sie eine niedrige Frequenz haben.

Erzähl mir, wie sehr das Gerät dein Leben beeinflusst hat.
Ich fühle mich dadurch der Natur und anderen tierischen Spezies näher, da ich infrarote und ultraviolette Farben wahrnehmen kann, die sonst nur Insekten und andere Tiere deuten können. Aufgrund der Tatsache, dass ich durch Übertragung der Knochen hören kann, fühle ich mich Walen und Delphinen näher, da sie Klänge ebenfalls auf diese Weise wahrnehmen. Und auch dadurch, dass ich eine Antenne habe, fühle ich mich Insekten, die Antennen haben, näher. Mit dieser Technologie in meinem Körper, fühle ich mich nicht Robotern näher, sondern Tieren.

Das klingt unglaublich! Wie hat das deine Kunst beeinflusst?
Für mich gibt es keinen Unterschied zwischen Klang und Sicht, es ist einfach eine Einheit von dem, was ich höre und dem, was ich sehe. Wenn ich Musik höre oder komponiere, fühlt sich jede Note wie eine Reaktion auf oder Wahrnehmung von Farben an. Ich kann nicht wirklich Musik komponieren, ohne an Farben zu denken. Wenn ich male, dann kombiniere ich Farben und Klang, also gibt es keine Unterscheidung zwischen visueller Kunst und Musik.

Hat deine musikalische Ausbildung dir dabei geholfen, alle Frequenzen der Farben zu behalten?
In meiner Ausbildung habe ich nicht gelernt, verschiedene Frequenzen so präzise auseinanderzuhalten. Farben haben 360 Noten in einer Oktave, während bei Musik nur zwölf Noten in einer Oktave sind. Ich musste mich von dem Moment, an dem ich angefangen habe, die Software zu nutzen, selbst unterrichten. Es hat drei Jahre gebraucht bis ich all die Mikrotöne behalten habe.

Was kommt für den Eyeborg als nächstes? Wirst du ihn noch weiter entwickeln?
Wir versuchen, einen Telefonanruf in meinen Kopf zu übertragen, aber wir müssen noch einige Dinge ausarbeiten. Das übergreifende Ziel ist, die Verwendung von Bluetooth und WLAN zu erforschen, sodass ich Internetverbindungen und Telefonanrufe über die Knochen übertragen kann, indem ich die Antenne nutze. Das kann auch dazu verwendet werden, Farben von irgendwo anders auf der Welt zu übertragen; wenn mir also jemand aus New York die Farben des Times Square übermitteln will, müsste die Person sich nur mit meinem Kopf verbinden und die Farben direkt in meinen Schädel senden.

Du bist unglaublich. Danke Neil.


Folgt Dan bei Twitter: @KeenDang

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.


MEHR VON NOISEY

Dank ihrem Kind mit Kanye weiß Kim Kardashian endlich, dass es Rassismus wirklich gibt
Und hat darüber ein Essay geschrieben. Cool, nicht?Rap-Psychologiestunde mit Dr. Crack Ignaz
Der Salzburger left Kanye, Drake&Co auf die Couch.Die Gentrifizierung von Albion. Oder warum die erneute Libertines-Reunion sehr, sehr traurig ist
Der Traum der Libertines wird im Hyde Park sterben