Features

Musikvideos nach Schema F: Großstadtjugend in der Natur (mit Gegenlicht)

You Need To Hear This

0

Obwohl MTV tot ist und sich niemand mehr erinnern kann, ob Viva und VHS überhaupt je existiert haben oder ob das vielleicht doch nur eine Erinnerung aus einem LSD-Trip der Jugend war, gibt es sie noch immer zu Hauf: die Musikvideos. Es sind sogar so viele, dass du denken könntest, es ist unmöglich, eins davon mehr als einmal zu sehen. Doch selbst wenn du das nicht tust, kommst du nicht drum herum, die gleichen Strukturen und Elemente immer und immer wieder in Videos zu erkennen. Erschreckend viele Musikvideos funktionieren nach Schema F und schwimmen nur so in Klischeegrütze, selbst wenn der Song und der Künstler dazu großartig sind. Wir suchen hier unsere Lieblingsschemata heraus und stellen sie euch vor. Heute: die Großstadtjugend in der Natur (mit Gegenlicht).


Dumm im Wald rumstehen

Hier haben wir ein Paradebeispiel für Videos in der Natur. In SOHNs „Bloodflows“ steht ein hübsches Mädchen in allen möglichen Umgebungen. In den Bergen, am Fluss, im Wald, auf einem Feld, auf einem verschneiten Feld, im verschneiten Wald etc. Das Mädchen—vermutlich aus der Großstadt—ist anscheinend absolut überwältigt von der Natur, denn sie ist in jeder Szene völlig fassungslos und traut sich einfach nicht, sich zu bewegen. Großstadtjugend in der Natur eben. Hoffen wir, dass sie nicht zufällig in Hirschexkrementen steht, das wäre nämlich echt widerlich.


Der Wochenend-Ausflug mit der Clique

Nach dem stressigen Alltag in der Großstadt, in dem du nur von Cafébude zu Büro zu Party hetzt, tut so ein wöchentlicher Ausflug in die Natur jeder Seele gut. Also pack Seifenblasen, einen Sack mit Federn und deine besten Freunde ein (von denen mindestens zwei ineinander verliebt sind, wahlweise auch eine Dreckecksbeziehung führen) und fahr mit ihnen in die Natur. Da du sowas aus dem urbanen Leben natürlich nicht kennst, sind alle Eindrücke faszinierend und lassen dich erstarren. Oh guck mal, ein riesiges Feld. Oh guck mal, die Sonne geht unter. Oh guck mal, ein Boot. Genauso sah mein letztes Wochenende übrigens auch aus.
 

Der Afterhour-Ausflug

Wer die Nacht zu viel gefeiert hat und morgens immer noch sturzbetrunken auf einer Wiese liegt, sollte im Normalfall wie ein Haufen Scheiße aussehen. Im Video zu „Sonnentanz“ ist dem aber nicht so. Dort wachen ein paar heiße Bräute umringt von leckerem Obst und Discokugeln auf, um in der Natur bzw. auf einem Dach (und natürlich im Gegenlicht) ihre Party fortzusetzen. Die Jugend heutzutage hat Durchhaltevermögen. Und viele Federn.


Der Turteltauben-Ausflug

Pi ist der Gott des Gegenlichts. Nicht nur seine naturliebenden Protagonisten, sondern auch er selbst steht im Video zu „Unser Platz“ auffällig oft in der Sonne. Das Video dreht sich um verliebte Pärchen, die in die Natur fahren, um ihre Zweisamkeit zu genießen. Beim Knutschen im Wald stört dann auch das Gegenlicht nicht mehr so sehr.


Der Rebellen-Ausflug

Wenn Kids ihren Eltern erzählen, dass sie einen Ausflug mit ihren Freunden in den Wald unternehmen, stellen sie sich vermutlich aus gewohnter elterlicher Sorge genau dieses Szenario vor. Was sollten Jugendliche auch sonst im Wald machen? Und falls das mit dem Gegenlicht nicht funktioniert, wird eben einfach ein Feuerchen gemacht. Wir benutzen auch kein Spiritus, Papa.
 

In den Wald gehen, um zu heulen

Nicht überall ist die Natur ein Ort für Lebensfreude und Friede, Freude, Eierkuchen. In Australien geht die Jugend zum Beispiel zum Weinen in den Wald. Eigentlich passt die Atmosphäre eines Walds auch besser zu Horrorfilmen oder emotionalen Momenten wie diesen. Warum sind die anderen also alle so glücklich? Wahrscheinlich gab es einfach nicht genug Gegenlicht, anscheinend der Antrieb für gute Laune. Kann mal jemand das Licht anmachen? Ich möchte nicht mehr, dass sie traurig ist.


Kleines Mädchen im Wald

Früh übt sich. Doch dieses Mädchen wird bestimmt niemals den Sonnentanz in der Natur aufführen. Viel eher richtet sich das Mädchen ebenfalls nach dem Prinzip „In den Wald gehen, um zu heulen“. Nachdem sie verstrahlt durch die Wälder Quebecs gewandert ist, legt sich Edie in ein schlammiges offenes Grab, wohl um vom Tod zu träumen. Das Gegenlicht kommt übrigens ab Minute 2:45, und zwar nicht zu knapp.

 

Spazieren gehen mit Luftballons

Ich frage mich schon die ganze Zeit, wo eigentlich die Luftballons bleiben. Jetzt habe ich sie gefunden. Nicht nur, dass bei diesem Video schon beim Geld für den Drehort gespart wurde, und wie immer der Wald herhalten musste, anscheinend reichte das Geld auch nicht, um Helium in die Ballons zu füllen. Oder warum hält er die ganze Zeit seine Arme so hoch?

 

In der Natur aufwachen und Eins mit ihr werden

Huch, plötzlich auf einer Matratze am Ufer aufgewacht. Lasst uns mal die Gegend abchecken und schnell Eins mit der Natur werden. Oder wie?


Drachen steigen lassen

M83 zeigt uns: Nicht nur die coolen Kids haben Freunde. Auch der sympathische Nerd aus dem „We own the Sky“-Video konnte seine Schulfreunde dazu animieren, mit ihm in die Natur zu gehen. Deswegen ist er auch so euphorisch, dass er ständig mit den Armen wedeln muss, um die Meute anzutreiben. Doch die ist schon von ganz alleine glücklich, denn was lehren uns diese Videos? Die Natur ist schön. Deswegen gibt es zum Abschluss noch einen Konfettiregen.

**

Folgt YNTHT bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker.

 

MEHR VON YOU NEED TO HEAR THIS

Gute Musik, über die euch gesagt wurde, ihr müsstet sie hassen.
Hört mit dieser Wichtigtuerei auf und hört euch lieber mal in Ruhe ein paar Songs an.
Der belgische New Beat war mein Tanzlehrer
5 Tanzschritte, ohne die ich nie wieder einen Discoabend überleben werde.
Musikvideos nach Schema F: das „Pixelige-LSD-Green-Screen-Video“
Wir ergründen ab sofort Klischees der Musikvideogeschichte. Den Anfang macht das archetypische Psych/Garage/Surf-Video mit seinen drogigen Strukturen.

 

Kommentare