Features

Eine Ode an die vollkommen irrsinnigen Pen & Pixel-Albumcover

von Skinny Friedman

0

Gestern war ein großartiger Tag, weil jeder Tag an dem ich mir mehr als eine Stunde Pen & Pixel-Kunst anschaue, ein großartiger Tag ist. Erst hat mein Freund Marko jedes Pen & Pixel-Cover aufgetan, das er kennt, dann habe ich ein noch größeres Archiv gefunden, während ich versucht habe, eins zu finden, dass Marko nicht kannte. 65 Seiten an photogeshoppten Flammen, Blendenflecken und Bling-Buchstaben aus der Zeit, als „Bling“ noch nicht Cliché war. Es ist das Beste, was du diesen Monat sehen wirst.

Um jedem einen kleinen Überblick zu geben, Pen & Pixel ist eine Graphikdesignfirma aus Houston, die sich einen Namen gemacht, als sie Album-Cover für Rapper gemacht, hauptsächlich im Süden und Südosten Amerikas. Die goldene Zeit von Pen & Pixel war in den späten 90ern und frühen 00ern (besonders als No Limit jede verdammte Woche ein Album rausgebracht hat. Du kennst den Style, auch wenn du den Namen nicht kennst: ein typisches Pen & Pixel-Cover besteht aus einem Künstler, umgeben von gephotoshoppten Autos, Waffen und Frauen, üblicherweise in der Hood, aber manchmal auch auf einem Friedhof oder in einer Kirche, darüber ihr Name in grandioser Typographie. Ehrlich gesagt ist es schwer zu sagen, wie eine „typische“ Pen & Pixel-Arbeit aussieht, weil sie ziemlich spontan arbeiten, sie sind mehr oder minder froh einfach das zu machen, was ihre Kunden wollen. Aber nicht alles, wie sie in dem Ego Trip Book of Rap Lists (niemand geht ans Kreuz!) erklären, aber ihre Zweifel waren politischer Natur, keine Geschmacksfrage. Sonst war nichts „Off-the-limit“.

Und so ist Pen & Pixels Vermächtnis einer der lächerlichsten Album-Artwork aller Zeiten. Das bekannteste Cover ist wohl Big Bears Doin‘ Thangs. Das Album an sich ist kompletter Spät-Neunziger-Bay-Area-beinflusster Rap aus Omaha. Aber auf dem Cover sitzt Big Bear  an einem Tisch mit zwei anderen Bären und genießt Zigarren und frische Früchte. Sie haben alle gigantische Cognacgläser mit Brandy. Einer der Bären trägt eine Sonnenbrille. Natürlich.

Ich sollte an dieser Stiller darauf hinweisen, dass Pen & Pixels Arbeit dutzende Platinalben  und Klassiker schmückt. Doin‘ Thangs ist so bekannt, weil es ein Internetmeme ist und bei Buzzfeed-Listen auftaucht, wie „15 Album Cover You Won‘t Believe“ oder so ein Scheiß. Es gibt einen Hang dazu, jeden mit einem Pen & Pixel-Rapper, der nicht bekannt ist, als schlecht abzuschreiben, weil man anscheinend Gangsterrap nach seinem Cover bewerten kann... Und das ist unglücklich, weil Pen & Pixel in einer Zeit florierten, als Major Labels keine Lust auf Rapper außerhalb von New York oder Los Angeles hatten. Rapper aus kleineren Städten mussten hustlen. Major Labels haben sich um dein Artwork gekümmert. Pen & Pixel haben Indie-Rappern einen Goldberg gephotoshoppt. Manchmal haben sie Millionen CDs verkauft, aber manchmal waren sie auch nur der heißeste Scheiß in Little Rock Anfang 1997. Wie auch immer, eine Galerie von Pen & Pixel-Covern ist ein verrückter Trip durch Rap in weniger bekannten Ecken der Karte.

(Es ist auch nicht fair zu sagen, dass keiner der Rapper den Witz nicht verstanden hat. In der Regel haben sie mit Big Bear gelacht, nicht über ihn.)

Aber egal, nichts davon ändert etwas an der Tatsache, dass Pen & Pixel Artwork glorreicher Irrsinn ist. Hier haben wir fünf Cover von Rappern im Weltall.

 

 

 

 

 

Skinny photoshoppt auch selbst Albumcover und veröffentlicht sie bei Twitter: @skinny412

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker.


MEHR VON NOISEY

Drake: „Started From The Bottom" (Offizielles Video)
Armer Drake. Warum ist sein Leben nur so beschissen geil?
Warum habe ich solche Angst, dass Kanye West abdreht?
Im Grunde ist ja alles in Ordnung ... aber mein Unbehagen wächst und wächst. Und zwar nicht erst seit dem Yeti-Auftritt in Abu Dhabi. 
Eine filmwissenschaftliche Analyse von Fritz' Video zu „Thüringer Klöße
Was genau fasziniert uns und mehr als 1,3 Millionen weitere Menschen so am Video zu „Thüringer Klöße“? Wir haben es untersucht.

 

Kommentare

Lass uns Freunde werden