Features

Die fünf außergewöhnlichsten Halbzeitshow-Auftritte beim Super Bowl

von Toni Lukic

0

An diesem Sonntag steht wieder der Super Bowl an, das größte Einzelsportereignis des Jahres. Wenn ihr auf Sport steht, dann warnen wir euch davor, das Finale der amerikanischen Footballiga NFL zu schauen. Football ist einfach nur langweilig, gezwungen und, ääh, langweilig. Ich gucke es mir trotzdem gerne an, aber nur, weil die Highlights ganz nett sind und mich die Besessenheit der Amerikaner an diesem Sport fasziniert. Ansonsten gibt es nur einen Grund, warum ihr Sonntagnacht Sat1 einschalten solltet: Die Halbzeit-Show!

Die Halbzeit-Show ist jedes Jahr eine Riesennummer bei den Amis. Für die größten Stars ist diese 12-minütige Performance eins der größten Highlights ihrer Karriere. Verständlich, schließlich schauen jedes Jahr alleine in Amerika 100 Millionen Menschen zu. Dieses Jahr tritt Beyoncé an und wir dürfen gespannt sein, schließlich bietet die Halbzeitshow jedes Jahr besondere Geschichten. Jeder kann sich noch an Nippelgate erinnern, oder an M.I.A.s Mittelfinger im letzten Jahr, doch es gab auch noch viele weitere erwähnenswerte Auftritte.

Wir haben für euch die beste, schlechteste. witzigste, skandalträchtigste und skurrilste Performance unter den Halbzeitshows.

Die beste Performance: Michael Jackson, Super Bowl XXVII (1993)

Bis Ende der 80er wurden die Zuschauer während der Halbzeitpause lediglich mit Marching Bands unterhalten, was irgendwann einfach nur sehr zermürbend sein kann. So entschlossen sich die NFL und die Fernsehanstalten, Top-Stars zu verpflichten um in der Halbzeitpause keine Zuschauer zu verlieren. Wer käme da besser gelegen als der King of Pop höchstpersönlich. Anfang 1993 befand sich Michael auf der Höhe seiner Popularität. Der erste Kindesmissbrauchsskandal ist Monate entfernt, seine Seltsamkeit wurde noch als exzentrisch ausgelegt und seine Konzerte waren die „biggest show on earth“. Es war der perfekte Zeitpunkt, um die Halbzeitshow in neue Dimensionen zu führen. Und Michael enttäuschte nicht. Wie er auf die Bühne sprang, dort anderthalb Minuten regungslos stehen blieb, dann „Jam“, „Billy Jean“ und „Black And White“ rockte, dann die Publikumschoreographie an Kinderbildern dirigierte und schließlich in einem Meer von Kindern „We Are The World“ sang, das alles hatte schon epische Ausmaße.

 

Die schlechteste Performance: Black Eyed Peas, Usher, Slash, Super Bowl XLV (2011)

Aaah, war die Genugtuung groß, als die Black Eyed Peas beim vorletzten Super Bowl so richtig schön versagten. Ich weiß gar nicht, über wen von den Vieren ich mich am Meisten lustig machen soll: Über Fergies Gejaule, Will.I.Ams Outfit, in dem er aussieht wie eine Fernbedienung mit Plastikfolie überzogen, Apl.de.aps Regentonnenstimme oder den Kurzschluss an Taboos LED-Anzug? Es war so herrlich, dass ich mich nicht entscheiden kann. Richtig sauer wurde ich nur, als sie Slash nur für anderthalb Minuten spielen ließen und ihn mit „Boom Boom Pow“ aus dem Weg kegelten. Das einzig beeindruckende an Ushers Performance war der Sprung über Will mit anschließender Spagatlandung. Schade, dass er Willy dabei keine mitgegeben hat.

 

Die witzigste Performance: Ben Stiller, Adam Sandler, Chris Rock, Aerosmith, 'N Sync, Britney Spears, Mary J. Blige, Nelly;  Super Bowl XXXV (2001)

Die Show an sich war zwar ziemlich gut, Aerosmith und 'N Sync ergänzten sich wider Erwarten perfekt, Britney war nie heißer und auch Mary J. Blige und Nelly durften mitmischen. Doch was diese Halbzeitshow im Gedächtnis bleiben ließ, war der unfassbar witzige Einspieler. Ben Stiller spielt dort den Einpeitscher Timothy Schwackhammer für Aerosmith und 'N Sync, oder besser gesagt *NSYNCosmith bzw. AeroSYNC. Absolutes Highlight: Ben versucht seine Faust in den Monsterschlund von Steven Tyler zu stecken. Merkwürdigerweise hat sie nicht reingepasst.

 

Die skandalträchtigste Performance: Janet Jackson, P. Diddy, Nelly, Kid Rock und Justin Timberlake; Super Bowl XXXVIII (2004)

Der Skandal der Skandale. Weiß eigentlich noch jemand, dass bei der Halbzeitshow auch P. Diddy und Kid Rock auftraten? Ist auch egal, es ging nur um NIPPLEGATE. Janet Jackson und Justin Timberlake performten als letzten Song „Rock Your Body“. Nach Justins letzter Zeile „I'm gonna have you naked by the end of this song“ griff er beherzt an Janets rechte Brust und riss ein Stück von ihrem Büstenhalter ab. Zum Vorschein kam Janets relativ abstoßende, nackte Brust und ein Brustwarzenpiercing mit sonnenförmigen Nippleshield. Bekanntlich verstehen die Amerikaner bei sowas keinen Spaß und Justin und Janet mussten sich entschuldigen und erklären, dass es ein „Unfall“ war. Ganz bestimmt ... In der Folge wurden Übertragungen wie Grammys nur zeitverzögert übertragen, um ein mögliches Penisgate oder sowas vorzubeugen. Interessant ist, dass Janet die gesamte Medienschelte abbekam, während Justin weiterhin der Darling der Nation blieb. 

 

Die skurrilste Performance: Elvis Presto; Super Bowl XXIII (1989)

Ich habe mir dieses Video jetzt bestimmt sechs Mal angeguckt und jedes Mal verwirrt es mich noch mehr. Also, im Jahr 1989, als Michael Jackson die Halbzeitshow noch nicht zum größeren Event als das Spiel selber hievte, wurde der Elvis-Darsteller und Zauberer Alex Cole, alias Elvis Presto engagiert um in der Pause die Zuschauer zu unterhalten. Da Herrn Presto davor kein Mensch kannte, entschloss sich der Gute alles aufzufahren, was er hatte und ließ von Diet Coke gesponsert 3D-Brillen an Millionen amerikanische Haushalte liefern und sein Programm in „3D“ übertragen. Die Show war um einen Kartentrick herum aufgebaut, den ich immer noch nicht verstanden habe. Selbst wenn ich ihn gerafft hätte, würde das den Umstand nicht ändern, dass der Auftritt einfach nur sehr, sehr viel Fremdschamcharakter beinhaltet.

 

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker.


MEHR VON NOISEY

Wer zur Hölle hört eigentlich Cro?
Wir waren investigativ unterwegs, um herauszufinden, wer eigentlich Cro hört. Mal abgesehen von Teenies mit Muttizetteln natürlich ....
5 Songs, die ich mir niemals bei Spotify anhören würde
Weil ich mich so vor meinen Freunden schäme.
The Noisey Guide To Sex Music
SPOILER: Jungs, spielt niemals R.Kelly!

 

Kommentare